weather-image
15°

Ehrenzeichen für Kurt Strohmayer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit dem Ehrenzeichen am Band in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst beim Malteser Hilfsdienst wurde Kurt Strohmayer (Mitte) ausgezeichnet. Die Ehrung nahm Landrat Hermann Steinmaßl vor. Zur Auszeichnung gratulierte auch Traunsteins Oberbürgermeister Manfred Kösterke. (Foto: Volk)

Traunstein. Kurt Strohmayer aus Traunstein, ehrenamtlicher Helfer beim Malteser Hilfsdienst, wurde mit dem Ehrenzeichen am Bande in Gold für 40-jährige Dienstzeit bei der katholischen Hilfsorganisation ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen wird vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann verliehen. Landrat Hermann Steinmaßl überreichte es im Rahmen einer Feierstunde.


Steinmaßl würdigte die Rettungs- und Hilfsorganisationen im Landkreis Traunstein, bei denen sich Tausende von ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern engagieren. »Ehrenamt und Freiwilligendienst zeichnen unseren Landkreis aus«, betonte der Landrat. In den Städten und Gemeinden seien viele ehrenamtliche Helfer bereit, sich jederzeit für andere und für Menschen in Not und Gefahr einzusetzen. Dabei dürfe man nicht vergessen, dass die Freiwilligen nicht nur aktiven Dienst leisten und im Ernstfall ausrücken, um zu retten und zu helfen, sondern sich über Jahre und Jahrzehnte fit halten, fortbilden und üben, um sich weiterzuentwickeln und auf dem neuesten Stand zu sein. Das Ehrenamt sei ein klares Zeichen, dass Menschen bereit sind füreinander einzutreten. »Die Ehrenamtlichen sind die Stütze unserer Gesellschaft – ohne das Ehrenamt im Rettungswesen würden wir arm aussehen« so der Landrat.

Anzeige

Kurt Strohmayer ist seit mehr als 40 Jahren ehrenamtliches, aktives Mitglied im Malteser Hilfsdienst Traunstein und gehört zur Gründergeneration der Kreisgliederung Traunstein. Besondere Verdienste hat sich Strohmayer beim Aufbau der Gruppe »Technik, Sicherheit und Logistik« im Katastrophenschutz erworben. Diese Einheit führt er mit großem Engagement und Geschick und ist dabei sehr um einen optimalen Mitteleinsatz und eine zweckdienliche Organisation bemüht. Das aktuelle Einsatzfahrzeug dieser Einheit hat er mit seinen Kameraden in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit selbst ausgebaut.

Die Nachhaltigkeit seines langjährigen Engagements zeigt sich darin, dass Strohmayer über 30 Jahre ehrenamtlich im Rettungsdienst tätig war und beinahe 10 000 Einsatzstunden geleistet hat. Dabei hat er vielen Patienten geholfen und durch seine ruhige und besonnene Arbeitsweise mitgeholfen, die aktuelle Notsituation zu bewältigen.

Auch im Auslandsdienst der Malteser hat er sich engagiert und bei mehreren Hilfstransporten ins Ausland mitgeholfen. Zudem war jahrzehntelang aktives Mitglied der Malteser-Verpflegungsgruppe. Die aktive Helferschaft der Kreisgliederung Traunstein vertrat er viele Jahre als gewählter Helfervertreter im Führungskreis. Seit zwei Jahren ist er »Leiter Notfallvorsorge« für die Malteser im Landkreis Traunstein. Dabei koordiniert er die verschiedenen Schnelleinsatzgruppen und ist Ansprechpartner für den Bereich des Katastrophenschutzes.

Auf Diözesanebene ist Kurt Strohmayer im Stab des Katastrophenschutzes der Malteser eingebunden und hat bei Großeinsätzen, wie dem Ökumenischen Kirchentag oder beim Besuch von Papst Benedikt XVI. in München mitgewirkt. Als Delegierter der Malteser in der Erzdiözese München und Freising vertritt er die Hilfsorganisation auch bei der Bundesversammlung des Malteser Hilfsdienstes. pv