weather-image

Ehrenzeichen für acht »Leuchttürme der Gesellschaft«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Landrat Hermann Steinmaßl (links) verlieh das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten im Beisein von mehreren Bürgermeistern. Mit dabei waren (hintere Reihe von links) Bürgermeister Johann Hellmeier (Tacherting), Hans Peter Blümlhuber (Traunreut), Franz Höflinger (Reit im Winkl), Bürgermeister Josef Heigenhauser (Reit im Winkl), Oberbürgermeister Manfred Kösterke und Bürgermeister Franz Parzinger (Traunreut) sowie (vordere Reihe von links) Hildegard Möschl (Tacherting), Gerhild Fritsch (Traunreut), Gertrud Schreier (Traunreut) und Gretl Pröbstl (Traunstein). (Foto: Buthke)

Traunstein. Mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von ehrenamtlich Tätigen zeichnete Landrat Hermann Steinmaßl acht Frauen und Männer aus dem Landkreis aus. Bei der Feierstunde im Landratsamt stellte er fest: »Das Ehrenamt ist das Rückgrat unserer Gesellschaft, denn das gesellschaftliche Leben würde ohne das Ehrenamt nicht funktionieren.«


Bei diesen Ehrungen werde immer wieder deutlich, wie sehr unsere Gesellschaft vom ehrenamtlichen Engagement geprägt sei, sagte der Landrat. »Es ermöglicht, viele Bereiche des sozialen und kulturellen Lebens zu erhalten, die es sonst aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht mehr geben würde.« Er verglich die Ehrenamtsträger mit Leuchttürmen: wegweisend und oft ein Signal in der Dunkelheit. Die Anwesenheit der Bürgermeister zeige zudem die Achtung, die die Geehrten in ihren Gemeinden fänden, so Steinmaßl.

Anzeige

Die Geehrten

Seit vielen Jahren leistet Gretl Pröbstl aus Traunstein vorbildliches Engagement für sozial Schwache als Leiterin des Bürgerbüros der Arbeiterwohlfahrt Traunstein und in der Obdachlosenbetreuung. »Damit ist sie der 'verlängerte Arm' der Bürgerhilfsstelle des Landkreises«, so Steinmaßl.

Hans Peter Blümlhuber ist seit Jahren im Vorstand der 1. Chiemgauer Kampfsport- und Karateschule Traunreut tätig. Ferner arbeitet Blümlhuber im Landessportverband mit.

»In Ausübung ihrer Ehrenämter beim Turn- und Sportverein (TuS) Traunreut über 50 Jahre sowie beim Turngau Inn-Chiem-Rupertigau hat Gerhild Fritsch auch über die Landkreisgrenzen hinweg persönlichen Einsatz gezeigt«, lobte er die »Turnmutter« des TuS, die beim Aufbau der Turnabteilung wesentlich beteiligt war.

Ebenfalls aus Traunreut kommt Gertrud Schreier, die sich bei der Ausübung des über 50 Jahre andauernden Ehrenamts für den TuS Traunreut hervorragende Verdienste erworben hat. Steinmaßl dazu: »So hat sie seit ihrer Jugend als fortbildungsbegeisterte Vorturnerin fungiert.«

Die Heimatgeschichte ist das Steckenpferd von Franz Höflinger aus Reit im Winkl. Der Heimatpfleger ist beispielsweise Mitherausgeber eines 600-seitigen Heimatbuchs der Gemeinde Reit im Winkl sowie Kassier und Beirat im Heimat- und Geschichtsverein Achental. Gutnachbarliche Beziehungen zu Österreich pflegt er durch seine Mitgliedschaft im Alpenverein Kössen.

Hildegard Möschl ist seit fast 30 Jahren Vorstandsmitglied des Frauenkreises Tacherting, der sich zu einem wichtigen Organ der Pfarrgemeinde entwickelt hat. »Sie gilt als Motor des Frauenkreises«, stellte der Landrat fest. Bei fast allen Veranstaltungen und Aufgaben wie Altennachmittage und Seniorenbesuchsdienst sei sie beteiligt.

Am Kommen verhindert war Dietlind Bischoff aus Traunstein. Sie ist Gründungsmitglied des Kunstvereins Traunstein (1983). Unter ihrer Präsidentschaft erfolgte 1991 die Gründung des Clubs Soroptimist International Traunstein. Ebenso ist sie seit der Gründung der Traunsteiner Tafel 1996 Mitglied im Vorstand.

Im Urlaub war Josef Landenhammer aus Reit im Winkl, der sich seit 20 Jahren dafür einsetzt, dass an den Wochenenden sehbehinderte Menschen Langlaufen können. »Eine Aktion, die es bayernweit nur noch dort gibt«, wie Steinmaßl betonte. Zudem ist Landenhammer seit 65 Jahren aktiver Spieler beim Bauerntheater. Bjr