weather-image
28°
Ehrungen und Auszeichnungen bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein

Ehrenkreuz in Gold für Wolfgang Falkinger

Traunstein. Wolfgang Falkinger, Brandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein, wurde bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Traunstein mit dem Ehrenkreuz in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Hohe Auszeichnung für Wolfgang Falkinger (links): Der Brandmeister der Feuerwehr Traunstein wurde mit dem Ehrenkreuz in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes und mit dem Bayerischen Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt. Ehrenzeichen und Urkunde überreichten Kreisbrandrat Hans Gnadl (rechts) und der ehemalige Landrat Hermann Steinmaßl. (Foto: Volk)

Falkinger trat 1974 in die Feuerwehr Traunstein ein, war 40 Jahre aktiver Feuerwehrmann, davon 35 Jahre als Ausbilder tätig, zehn Jahre Jugendwart und viele Jahre Gruppenführer. Drei Jahre war Falkinger Kreisbrandmeister und bis zum Ende seiner aktiven Dienstzeit im Januar war er als Schiedsrichter bei Leistungsprüfungen tätig. Diese herausragenden Verdienste um das Feuerwehrwesen im Landkreis Traunstein wurden mit der Auszeichnung des Kreisfeuerwehrverbandes gewürdigt. Ehrenzeichen und -urkunde überreichten Kreisbrandrat Hans Gnadl und der ehemalige Landrat Hermann Steinmaßl.

Anzeige

80 Feuerwehrler und Förderer geehrt

Insgesamt wurden mehr als 80 aktive Feuerwehrlern sowie Förderer aus Politik und Wirtschaft bei der Jahresversammlung für ihre Unterstützung und Verdienste um das Feuerwehrwesen geehrt wurden.

Mit dem Ehrenkreuz in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein geehrt wurde Manfred Gröbner von der Feuerwehr Heiligkreuz, der sich in seiner Wehr seit vielen Jahren als Ausbilder, Leiter Atemschutz und in weiteren Funktionen engagiert. Das Silberne Ehrenkreuz überreicht wurde auch an Johann Heistracher, Ralf Eschenbrücher und Klaus Mayer von der Feuerwehr Seebruck. Die beiden Kommandanten und der aus dem aktiven Dienst geschiedene Löschmeister setzten sich seit mehreren Jahrzehnten in führender Position und überaus engagiert für die Feuerwehr ein. Von der Feuerwehr Traunreut wurden Florian Jurisch und Karlheinz Sommerauer mit dem Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Beide taten sich vor allem als Leiter der Brandsimulationsanlage im Feuerwehrgerätehaus Traunreut und als Atemschutzausbilder hervor und wirkten in der, vom Innenministerium beauftragten Planungsgruppe für die neue dreistufige Atemschutzausbildung mit. Erich Koller von der Feuerwehr Tengling erhielt das Silberne Ehrenkreuz für mehr als 30-jährigen ehrenamtlichen Dienst bei der Feuerwehr Tengling. Koller war acht Jahre 1. Vorsitzender des Feuerwehrvereins, war elf Jahre als stellvertretender und 1. Kommandant tätig, entwickelte ein neues Fahrzeugkonzept seiner Wehr und war maßgeblich an Planung und Bau des neuen Feuerwehrhauses beteiligt. Mit dem Silbernen Ehrenkreuz gewürdigt wurde die 16-jährige Tätigkeit von Ludwig Schroll als 1. bzw. 2. Kommandant der Feuerwehr Pittenhart und sein 14-jähriges Engagement als 1. oder 2. Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Schroll war 45 Jahre aktiver Feuerwehrmann. Kreisfeuerwehrchef Gnadl lobte das vorbildliche und außergewöhnliche Engagement der Geehrten für die Feuerwehren und sprach ihnen Respekt und Anerkennung aus.

Mit dem Ehrenkrug des Kreisfeuerwehrverbandes, der für langjährige Tätigkeit als Führungskraft, vorrangig an ehemalige 1. und 2. Kommandanten verliehen wird, bedankte sich der Kreisfeuerwehrverband bei Hubert Heistracher sen. (18 Jahre 1. Kommandant der Reit im Winkler Feuerwehr) und Alfred Überegger sen. (21 Jahre 1. und 2. Kommandant der Feuerwehr Eisenärzt), Erich Koller (11 Jahre 1. und 2. Kommandant der Feuerwehr Tengling), Wolfgang Koten (1. Kommandant der Werkfeuerwehr Alzmetall), Konrad Wastlhuber (12 Jahre 1. Kommandant der Feuerwehr Hart) und Gerhard Freutsmiedl (18 Jahre 1. Kommandant der Feuerwehr Pietling).

Für ihre langjährige Unterstützung der Feuerwehren und Förderung des Feuerwehrwesens zeichnete Kreisbrandrat Hans Gnadl mehrere ehemalige Bürgermeister aus. Konrad Glück aus Seebruck wurde mit der Silbernen Ehrennadel mit Lorbeer des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein ausgezeichnet. Die gleiche Ehrenauszeichnung wurde Hans Spiel, dem ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Pittenhart und Vitus Pichler, ehemaliger Rathauschef in Schnaitsee, zuteil.

Die Erstauszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel überreichte Kreisfeuerwehrchef Gnadl an Traunsteins Oberbürgermeister Manfred Kösterke und die ehemaligen Bürgermeister Franz Parzinger (Traunreut), Josef Mayr (Wonneberg), Martin Hobmaier (Inzell), Andreas Dögerl (Marquartstein), Bernd Gietl (Bergen) und Hans Thurner (Obing).

Eine ganz besondere Auszeichnung

Mit einer ganz besonderen Auszeichnung für länderübergreifende Zusammenarbeit ehrte der Deutsche Feuerwehrverband das langjährige Engagement von Alois Wengler, Oberbrandrat und Kommandant des Bezirks Braunau. Wengler habe sich große Verdienste in der Zusammenarbeit bei Übungen, Einsätzen und in der Katastrophenhilfe der Feuerwehren Oberösterreichs mit den Wehren in den Landkreisen Traunstein, Altötting und Rottal-Inn erworben. Dafür zeichnete ihn der Deutsche Feuerwehrverband mit der Medaille in Silber für Internationale Zusammenarbeit aus. Die Auszeichnung überreichten Kreisbrandrat Hans Gnadl und Johann Eitzenberger, 1. Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern. pv.