weather-image
22°

»Egal was kommt, es wird gut«

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Schulleiter Hubert Schmid (links), Klassenlehrerin Sabine Ackermann-Gulden (Zweite von links) und Klassenlehrer Stefan Riegel (rechts) gratulierten den vier besten Absolventen (von links) Anna-Lena Rosenegger, Luca Janoschka, Michaela Handrick und Lena Plösser.

Traunstein – »Egal was kommt, es wird gut, sowieso, immer geht eine Tür auf, irgendwo« – stärkende Worte für die Abschlussklassen der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule.


Mit dieser Zeile aus Marc Forsters Lied »Sowieso« bestärkte Schulleiter Hubert Schmid die Schüler der Abschlussklassen, weiterhin an sich zu glauben und selbstbewusst den neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Zahlreiche Eltern, Verwandte, Freunde, Lehrer und Ehrengäste hatten sich in der Aula der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule versammelt, um die Vergabe der Zeugnisse über den Mittleren Bildungsabschluss an die Schüler der beiden 10. Klassen zu feiern.

Anzeige

Oberbürgermeister Christian Kegel ermutigte die scheidenden Schüler, sich weiterhin hohe Ziele zu setzen und sich verantwortlich in die Gesellschaft einzubringen. Das Moderatorenteam Tarik Sakic und Rebecca Zehrer führten unterhaltsam durch das Programm. Sehr beeindruckend waren hierbei vor allem die beiden Geigenstücke von Ben Heinrich und der gemeinsam einstudierte Song »Happy Ending«.

Die Klassensprecher erwähnten in ihrer Rede, dass Schwierigkeiten in der Schulzeit immer respektvoll gelöst wurden, man sich sehr wohl an der Schule gefühlt habe und die Abschlussklassen vor allem während der Abschlussfahrt nach Berlin zu einer echten Einheit zusammengewachsen sind.

Elternbeiratsvorsitzende Melanie Schildmann erinnerte daran, wie viel Mühe, Arbeit und Sorgen die letzten zehn Schuljahre gekostet haben, es aber nun an der Zeit sei, diesen Erfolg gebührend zu feiern. Stefan Riegel, Lehrer der 10a, sprach humorvoll über das Auf und Ab, das immer wieder mit einer Abschlussklasse verbunden ist, und schlüpfte dazu in seine Paraderolle des Fußballtrainers. Sabine Ackermann-Gulden, Klassenlehrerin der 10b, wähnte sich mit ihrer Klasse wie in einem Märchen, wobei sie abwechselnd die gute Fee oder auch die böse Hexe spielen musste.

Der Höhepunkt des Abends war dann die Zeugnisvergabe. Herausragende Leistungen erzielten Lena Plösser mit einem Notendurchschnitt von 1,29, gefolgt von Luca Janoschka (1,43), Anna-Lena Rosenegger (1,57) und Michaela Handrick (1,86).

Außerdem wurden alle Lehrer, die in den Abschlussklassen unterrichtet hatten, auf die Bühne geholt und jeweils mit einem kleinen Geschenk bedacht. Hierbei wurden das freundschaftliche Verhältnis und das respektvolle Miteinander zwischen Lehrern und Schülern spürbar. Im Anschluss an den offiziellen Teil stießen Schüler, Eltern und Lehrer mit einem Glas Sekt auf den Erfolg an. fb