weather-image
14°

Dorferneuerung: Hohe Förderung für den Dorfladen

0.0
0.0

Schleching. Auf der Bürgerversammlung in Schleching hielt der Vorstandsvorsitzende der Dorferneuerungsverfahren in der Gemeinde, Peter Oster vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern (ALE), Rückblick und Vorschau auf die Dorferneuerungsverfahren in der Gemeinde.


Noch im Dezember 2012 bewilligte das ALE kurzfristig 82 500 Euro zum Gebäudeerwerb für den Dorfladen durch die Gemeinde. Die Aufnahme des Dorfladens in den Dorferneuerungsplan Schleching III sei auch eine Anerkennung des Amtes für den enormen Einsatz der Bürger bei der Verleihung des Europäischen Dorferneuerungspreises »Der Zukunft auf der Spur« gewesen. »Jetzt müssen die Weichen für die Zukunft gestellt werden«, sagte er. Für den Umbau sei eine Förderung von 57 Prozent (maximal 100 000 Euro) der zuschussfähigen Kosten vorgesehen.

Anzeige

Auf Antrag der Anlieger nahm das ALE außerdem den Landerhausener Weg in Schleching in den Dorferneuerungsplan auf. Zunächst lagen die geschätzten Kosten bei 140 000 Euro. Trotz Untersuchung stellte sich bei den Arbeiten hoch kontaminiertes teerhaltiges Material heraus, das beseitigt werden musste. Die Kosten erhöhen sich dadurch auf etwa 180 000 Euro, die mit 50 Prozent bezuschusst werden. Bei der Einmündung des Landerhausener Weges in die Bundesstraße sind einige zusätzliche Parkplätze entstanden.

Maßnahme am Bürgerhaus muss 2014 fertig sein

Für die Vorplanung der Architekturschmiede Oswald für den »Stoamandlweg« als Naturlehrpfad in Ettenhausen bewilligte das ALE einen Zuschuss von 50 Prozent bei Kosten von etwa 4000 Euro. Die Kosten für die Beseitigung von Hochwasserschäden an Wegen in Schleching übernimmt das ALE zu 80 Prozent mit etwa 67 000 Euro. Für den Umbau und die energetische Sanierung des Bürgerhauses sind bereits 52 000 Euro (von maximal 100 000 Euro) an Zuschüssen ausbezahlt. Die Maßnahme am Bürgerhaus läuft mit ehrenamtlicher Unterstützung der Bürger bereits lange und muss 2014 abgeschlossen werden.

Im kommenden Jahr sind weitere Hinweisschilder für historische und bemerkenswerte Objekte vorgesehen, die ebenfalls bezuschusst werden. Die Bodenordnung in Ettenhausen hofft Oster 2014 trotz der Personalenge im ALE anpacken zu können. Der begleitende Fußweg am renaturierten Alpbach endet derzeit am kleinen Wasserfall in der Nähe des Alpbach-E-Werkes. Oster versprach, die Unterstützung für einen Steg zum Kneipp-Platz mit den Mehrgenerationen-Trimmgeräten zu prüfen.

Im Verfahren in Raiten war 2013 infolge von Baumaßnahmen und durch Anträge von Grundstückeigentümern noch eine Änderung des Flurbereinigungsplanes erforderlich. Die Neugestaltung des Dorfplatzes mit Tretbecken und der Kirchbichlstraße ist abgeschlossen. Für den Ersatz des im Winter durch einen Lastwagen beschädigten Bushäuschens bewilligte das ALE eine Förderung von 50 Prozent (maximal 5000 Euro). Zur Beseitigung der Hochwasserschäden an Wegen in Raiten sind Zuschüsse von 80 Prozent, von circa 18 000 Euro vorgesehen.

Lob für den spontanen Einsatz nach dem Hochwasser

Oster lobte den spontanen Einsatz der Raitener Dorfgemeinschaft bei der Beseitigung der Hochwasserschäden am neuen Dorfplatz und in der Flur. Das Wasserwirtschaftsamt habe mit dem Bau der »Hinterliegerberme«, dem Kiesweg neben dem Achendamm, viel für die Stabilisierung des Deiches getan. Oster dankte den Grundstücksverkäufern und Pächtern, die Grundstücke in bester Lage für die Berme abgaben.

Die Schlussfeier der Dorferneuerung Raiten im September sei ein großes Gemeinschaftswerk gewesen. Besonderer Dank gelte der Familie Zaiser, auf deren Grund das Fest gefeiert wurde. In der Dorferneuerung Raiten sind 2014 noch die Änderung des Flurbereinigungsplanes, die Ausführungsanordnung und die Abgabe der Unterlagen an das Grundbuch- und Vermessungsamt vorgesehen.

Das Energiekonzept im Projekt Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) Achental mit dem Ziel »weitgehend energieneutraler Kommunen« fördert das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern mit 75 Prozent.

Mit einer Feierstunde am Dorfplatz in Schleching verlieh der Präsident des ALE, Georg Raum, im August an Hartmut Rihl, Martin Sabold und Alois Steiner für ihr ehrenamtliches Engagement im Rahmen der ländlichen Entwicklung die Staatsmedaille des Bayerischen Staatsministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner. bre

Mehr aus der Stadt Traunstein