weather-image
15°

Die Tanzfläche war immer gut gefüllt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Garde aus Chieming zeigte beim Ball im k1 ihr Können. (Foto: Mix)

Traunreut – Beim Ball mit den »Cubaboarischen« im k1 genossen die 270 Besucher die mitreißende Musik und nutzten zudem die Gelegenheit, mal wieder ausgiebig zu tanzen. Als Auflockerung zwischendurch traten die Garden aus Chieming und Trostberg auf und Kabarettist Werner Meier gab eine kleine Kostprobe seines Programm.


Dass die »Cubaboarischen« hervorragende Musik machen, wissen die treuen Besucher des k1 schon seit fünf Jahren. Neben drei ausverkauften Konzerten spielten die Musiker heuer bereits zum zweiten Mal beim Ball am Faschingssamstag auf und verstanden es auch dieses Mal, die Gäste zu begeistern. So manches tanzende Paar zeigte sein Können bei Cha-Cha-Cha, Salsa oder Rumba. Damit auch wirklich alle mitmachen können, gab Musiker Hans Förg zusammen mit seiner Frau einen Crash-Kurs für Ungeübte. Er tanzte mit den Ballbesuchern die Sternpolka und zeigte ihnen den Salsa-Grundschritt. Andreas Thaler aus Niedling, der auch bei den Konzerten der »Cubaboarischen« oft dabei ist, bewies seine Fertigkeit beim Löffelschlagen und Goaßlschnalzen. Zwischendurch kamen auch »Los Chicos« auf die Bühne und spielten rasante südamerikanische Rhythmen.

Anzeige

Zum Thema »Partyfieber« legten die Faschingsfreunde Chieming eine temporeiche Einlage aufs Parkett mit vielen akrobatischen Hebefiguren. Zu etwas späterer Stunde traten auch die Trostberger Elfer mit ihrem diesjährigen Programm auf. Sie sind schon seit 2010 beim Traunreuter Ball dabei und durften auch heuer nicht fehlen. Beide Faschingsgesellschaften überreichten dem neuen Traunreuter Stadtoberhaupt, Bürgermeister Klaus Ritter, einen Faschingsorden zur Erinnerung an den Abend. Einen kurzen Ausschnitt aus seinem Programm »wann kriagst scho amoi an Radiergummi gschenkt« gab der Kabarettist Werner Meier zum Besten. Er amüsierte das Publikum mit seinen in Mundart gedichteten Liedern.

Die Stimmung beim diesjährigen Ball hätte nicht besser sein können, das fanden auch k1-Chef Thomas Kazianka und Traunreuts Bürgermeister Klaus Ritter. mix