weather-image
16°

Die Stadt Traunreut ist stolz auf ihre Stadtkapelle

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Keine Veränderungen brachten die Neuwahlen der Vorstandschaft der Stadtkapelle Traunreut bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Namberger in Hörpolding. Unser Foto zeigt von links Elke Schindler (Schriftführerin), Rosi Schilcher (Jugendleiterin), Manfred Neuhauser (Vorsitzender) Konrad Reiter (Kassier) und Kerstin Gottschling (Beisitzerin). (Foto: Rasch)

Traunreut – »Die Stadt Traunreut ist sehr stolz auf Euch und kann sich immer auf die Kapelle verlassen«, sagte Dritte Bürgermeisterin Gerti Winkels bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Namberger in Hörpolding. Lob zollte die Bürgermeister-Stellvertreterin der Vorstandschaft, die einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurde. Für die nächsten drei Jahre setzt sich diese so zusammen: 1. Vorsitzender Manfred Neuhauser, 2. Vorsitzender Frank Kopperschmidt, Kassier Konrad Reiter, Schriftführerin Elke Schindler, Jugendleiterin Rosi Schilcher, Beisitzer Stefan Schilcher und Kerstin Gottschling.


Vorsitzender Manfred Neuhauser erinnerte an die Auftritte der Kapelle und erwähnte den Dirigentenwechsel der Jugendkapelle. Mit dem Leiter der Sing- und Musikschule Traunwalchen, Josef Mayer, habe man einen hervorragenden Leiter für den Nachwuchs gewonnen. Mayer verstehe es, die jungen Musiker zu begeistern und sie zu fördern.

Anzeige

Dank galt auch Rosi Schilcher, die sich seit 15 Jahren im Verein um die Jugendarbeit kümmert. Im Nachwuchsensemble spielen derzeit 14 Musiker. Einige davon werden in der nächsten Zeit in die Stadtkapelle übertreten, sagte Schilcher. Besonders erfreulich sei, dass vier Jungmusiker aus dem »Jeki-Projekt« (Jedem Kind ein Instrument) in die Jugendkapelle nachrücken. Die Jugendlichen treffen sich jeden Dienstag um 18.15 Uhr in der Schule in Sankt Georgen zum Proben. Im Anschluss daran probt die Stadtkapelle und am Freitag um 17.30 Uhr trifft sich das Symphonische Blasorchester, das unter der Stadtkapelle läuft. Wie Rosi Schilcher dem Traunsteiner Tagblatt sagte, bestehe das Symphonische Orchester zur Hälfte aus Musikern der Stadtkapelle. Die weiteren Ensemblemitglieder kommen aus dem ganzen Landkreis Traunstein.

Unter der Leitung von Stefan Schilcher probe das Symphonische Orchester für Auftritte. Bei der Stadtkapelle schwingt seit rund zwei Jahren Miklos Kemeny den Taktstock. Der studierte Trompeter aus Salzburg kommt aber nur zu den Proben nach Sankt Georgen. Bei den Auftritten der Kapelle übernimmt Frank Kopperschmidt die musikalische Leitung. »Es ist heutzutage unheimlich schwierig, einen Musikmeister für eine Blaskapelle zu finden«, räumte Rosi Schilcher ein.

Zu den traditionellen Auftritten der Stadtkapelle und Jugendkapelle zählen unter anderem das Weihnachtsblasen in der Stadt, der Georgiritt, Musik- und Jubiläumsfeste, das Stadtfest und das Volksfest aber auch kirchliche Veranstaltungen. Die Anregung von Bettina Eibl, mit anderen Gruppen ein gemeinsames feierliches Konzert in einer Kirche zu veranstalten, wurde allgemein positiv aufgenommen.

Bei der Stadtkapelle ist es auch Tradition, die fleißigsten Probenbesucher zu würdigen und bei der Vorstandschaft mit kleinen Aufmerksamkeiten danke zu sagen. Diesmal verteilte der Vorsitzende ein süßes Dankeschön. Süßes gab es auch für Elisabeth Riediger, die seit zehn Jahren in der Kapelle mitspielt sowie für Rosi Schilcher, die seit 15 Jahren die Jugendabteilung leitet. Außerdem wurden sieben passive Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt: Dr. Peter Ramsauer, Siegfried Gerer, Alfons Huber, Arthur Niggl, Heinz Augsten, Michael Schilcher und Hermann Glaser. ga