weather-image
20°

Die Sorge um ihre Kinder belastet die Familien

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zauberer Scharini begeisterte die kleinen Zuschauer beim »Tag des herzkranken Kindes« am Klinikum Traunstein. (Foto: Mix)

Traunstein. Der 5. Mai ist der »Tag des herzkranken Kindes« – und aus diesem Anlass waren Familien mit herzkranken Kindern ins Klinikum Traunstein eingeladen. Die Traunsteiner Kontaktgruppe des Vereins »Herzkind« bot den Kindern vielfältige Unterhaltung und den Eltern die Gelegenheit zum Gespräch.


Wenn ein Kind mit einem Herzfehler zur Welt kommt, ist dies zunächst für die Familien immer ein Schock. Wichtig sind für sie dann eine gute fachärztliche Behandlung und ein vertrauensvolles Verhältnis zu den behandelnden Ärzten. Um sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können, Tipps zu erhalten oder sich einfach mal alles von der Seele reden zu können, gibt es darüber hinaus die Kontaktgruppe, die betroffenen Familien hilfreich zur Seite steht.

Anzeige

»Er spielt so gerne Fußball«

Mit zwei Löchern im Herzen sei ihr Sohn vor neun Jahren zur Welt gekommen, erzählt eine Mutter. Drei Operationen und mehrere Krankenhausaufenthalte musste der Bub schon über sich ergehen lassen, regelmäßig muss er weiterhin zu Kontrolluntersuchungen kommen. Derzeit geht es ihm sehr gut, aber die Angst der Eltern, dass erneut ein Problem auftritt, ist immer gegenwärtig. »Er spielt so gerne Fußball, aber ich muss da immer wieder bremsen und ihn zu Pausen ermahnen, damit er sich nicht überanstrengt«, berichtet die Mutter und betont, sie hätten inzwischen gelernt, mit der Krankheit zu leben. Wenn sie andere Eltern hört, die sich Gedanken darüber machen, auf welche Schule ihre Kinder gehen oder was sie später studieren sollen, könne sie über solche »Probleme« nur lächeln. Für sie steht die Frage, ob ihr Sohn erneut krank wird, an erster Stelle der täglichen Sorgen.

Gesund und munter ist auch die Tochter einer anderen Besucherin inzwischen, die 2011 ihre letzte Operation hatte. »Man ist als Mutter auf so was ja überhaupt nicht vorbereitet, schon gar nicht beim ersten Kind«, erzählt sie. Ihre Tochter sei scheinbar gesund zur Welt gekommen und erst nach einigen Stunden hätten die Ärzte an ihrer Gesichtsfarbe erkannt, dass etwas nicht stimmen kann. Bereits am zweiten Tag seines jungen Lebens musste das Mädchen operiert werden. Halt fand die Familie in dieser Zeit und den folgenden Jahren in der Kontaktgruppe, da hier das Gespräch mit Gleichgesinnten möglich war, »mit Menschen, die uns verstehen können, weil sie das Gleiche oder Ähnliches erlebt haben«. Und wenn sie von anderen Eltern oft hörte, dass ihre Kinder noch viel schlimmer dran sind, dann sei es für sie auch eine Beruhigung gewesen, weil der Herzfehler ihrer Tochter verhältnismäßig einfach und leicht zu beheben war.

Beim »Tag des Herzkindes« hatten die kleinen Besucher jeden Alters zunächst viel Spaß mit den kindgerechten Zaubereien von Hans Scharrer alias »Scharini«. Voller Begeisterung und mit ganz großen Augen standen sie anschließend im Hangar des Klinikums vor dem Rettungshubschrauber »Christoph 14«, der ihnen von Notarzt Dr. Markus Ewald erklärt wurde. Der Hubschrauber fliegt nach seinen Angaben rund 1600 Einsätze im Jahr und somit vier bis fünf an einem Tag. Der Rekord letztes Jahr seien 14 Einsätze an einem einzigen Tag gewesen. Manche der jungen Besucher an diesem Aktionstag waren selber schon mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden.

Früher mussten die Kinder nach Großhadern

Großes Lob sprachen die Familien mit herzkranken Kindern bei dieser Gelegenheit den behandelnden Ärzten am Klinikum Traunstein aus. »Das ist eine Super-Betreuung hier«, betonte eine betroffene Mutter. Im Gegensatz zu früher, wo die kranken Kinder für jede noch so kleine Untersuchung nach München ins Klinikum Großhadern fahren mussten, sei die Kinderkardiologie-Station in Traunstein für sie alle eine große Erleichterung. Nur bei größeren Operationen müssen die Kinder nun noch nach Großhadern gebracht werden.

Die Kontaktgruppe Traunstein des Vereins Herzkind e.  V. ist erreichbar über Marianne Kapfer, Telefon 08669/37799, oder Christoph Schmitt, Telefon 08629/987843. - mix