weather-image
20°

Die Schäffler tanzten, tanzten und tanzten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit den Traunsteiner Schäfflertänzern im Rücken moderierte Stefan Mross den Auftritt für den »Musikantenstadel«. (Foto: Buthke)

Traunstein. Die Stadt Traunstein mausert sich immer mehr zur Filmstadt. Nach den Dreharbeiten für den Film »Die Himmelsstürmer« mit TV-Größen wie Jule Ronstedt, Friedrich von Thun, Günther Maria Halmer und Gerd Lohmeyer und für die Fernsehsendung »Bayerntour« mit Carolin Reiber wurde nun für die beliebte Volksmusiksendung »Musikantenstadel« am Stadtplatz für eine Spezialausgabe über den Chiemgau gedreht. Protagonisten waren die Schäfflertänzer der Kolpingfamilie Traunstein, die vom Volksmusikstar und Moderator Stefan Mross interviewt wurden, und die Stadtmusik Traunstein.


Mit der Stadtmusik Traunstein marschierten die Schäfflertänzer auf den Stadtplatz ein und führten ihren Tanz quasi zum »Warmtanzen« erst einmal für die zahlreichen Zuschauer auf. Zugleich konnte sich Regisseur Kurt Pongratz vom ORF, der die Filmaufnahmen in Zusammenarbeit mit der ARD und dem SRF übernahm, selbst einen Eindruck über den ihm bis dahin nicht bekannten Tanz für die folgenden Dreharbeiten machen.

Anzeige

Bis Stefan Mross in seiner Heimatstadt eintraf, dauerte es noch einige Zeit, denn er führte am Vormittag im Europapark in Rust noch durch seine Musiksendung »Immer wieder sonntags«. Um die Zeit zu überbrücken, wurden derweil die Aufnahmen vom Schäfflertanz gemacht. Für die Schäfflertänzer und die Stadtmusik Traunstein bedeutete dies, wiederholt zu tanzen und zu spielen. Es war auf dem sehr warmen Stadtplatz für die Aufführenden, die Zuschauer und die Fernsehleute schon eine große Geduldsprobe und schweißtreibende Angelegenheit, bis alle Bilder im Kasten waren.

Nach 18 Uhr kam schließlich der sehnlichst erwartete Mross. Regisseur Pongratz und Mross besprachen mit Schäfflermeister Hannes Huber kurz das weitere Vorgehen. Huber empfing Mross am Maibaum. Von dort gingen die beiden in Richtung Brunnen, an dem die Schäffler mit ihren Marketenderinnen bereits Aufstellung bezogen hatten.

Huber erklärte Mross dabei die Geschichte des Schäfflertanzes im Allgemeinen und im Besonderen in Traunstein. Der Ursprung des Schäfflertanzes liegt in München, wo der Überlieferung nach der Tanz im Jahr 1517 entstanden ist, als dort die Pest wütete. Die Schäffler brachten als erste den Mut auf, öffentlich aufzutreten, um so die verängstigten Menschen auf die Straße zu locken. In Traunstein wurde der Schäfflertanz wahrscheinlich schon vor 1865 aufgeführt, da er in Schriftstücken von 1865 erwähnt wird. Die Kolpingfamilie Traunstein führte den Schäfflertanz zum ersten Mal 1953 anlässlich ihrer 100-Jahr-Feier auf. Damals wurde auch der 10-Jahres-Rhythmus beschlossen, der bis heute beibehalten wird. Huber betonte, dass die Traunsteiner Schäffler den Erlös ihrer Tänze ausschließlich sozialen Zwecken spenden. Nach fast drei Stunden gingen die Dreharbeiten zu Ende. Bjr