weather-image
19°

Die Salzach soll ein Naturgewässer bleiben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Simulation zeigt ein geplantes Kraftwerk an der Salzach zwischen Saaldorf-Surheim und Anthering. Der Bund Naturschutz in Bayern fordert jetzt eine freifließende Salzach ohne Wasserkraftwerke. (Foto: ÖBK)

Zu seinem 100. Geburtstag in diesem Jahr wünscht sich der Bund Naturschutz in Bayern (BN) eine freifließende Salzach ohne Wasserkraftwerke. »Die Salzach muss wieder ein Naturfluss werden«, sagte der BN-Vorsitzende Hubert Weiger bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Naturschutzbund Salzburg am Mittwoch in Laufen. »Diese Jahrhundertchance muss heuer endlich und endgültig ergriffen werden, die Staustufenplanungen müssen ein für alle mal vom Tisch.« Die Salzach dürfe nicht auf dem Altar eines vermeintlichen Klimaschutzes geopfert werden.


Die Naturschutzverbände der beiden Länder wenden sich gegen Pläne zum Bau von drei Wasserkraftwerken an der Salzach. Weiger kritisierte das Energiekonzept der bayerischen Staatsregierung, wonach an mehreren Flüssen neue Wasserkraftwerke errichtet werden sollen. »Wir werden 2013 alles dafür tun, dass wir und die Bevölkerung endgültig eine freie Salzach geschenkt bekommen«, erläuterte der BN-Chef.

Anzeige

Weiger untermauerte seine Forderung mit einer Studie der Oberösterreichischen Umweltanwaltschaft. Demnach stellt die freifließende Salzach die ökologisch beste Variante dar. Das Sanierungskonzept lasse sich rasch und kostengünstig umsetzen.

Der BN kritisierte eine Befragung der Bevölkerung im Raum Freilassing zur Zukunft der Unteren Salzach durch das bayerische Umweltministerium, das Land Salzburg und das österreichische Lebensministerium. Daran hätten sich lediglich 9,4 Prozent der Bürger beteiligt. »Daraus eine Mehrheit für Wasserkraftwerke abzuleiten, ist nicht nachvollziehbar«, erläuterte BN-Artenschutzreferentin Christine Margraf. Sie sprach von einem Scheindialog, weshalb sich der BN auch nicht an der Befragung beteiligt habe. Immerhin hätten aber 80 Prozent der Befragten die sanfte Variante positiv beurteilt.

Die untere Salzach ist nach den BN-Angaben auf 60 Kilometern Länge der letzte freie ungestaute Alpenfluss Bayerns und Österreichs. In den vergangenen Jahren sei eine vorbildliche Renaturierung begonnen worden. Entsprechend artenreich und einmalig seien die Lebensräume entlang des Grenzflusses. Die derzeit laufende Sanierung werte die Salzach ohne Wasserkraftwerke für Mensch und Natur weiter auf.