weather-image
11°

»Die neue Kletterwand ist eine Bereicherung für unsere Sektion«

0.0
0.0

Waging am See – Die Alpenvereins-Ortsgruppe Waging bleibt unter bewährter Führung. Bei der Jahreshauptversammlung wurde Michael Frumm-Mayer als Vorstand bestätigt. Seine Stellvertreterin bleibt Michaela Weber.


Eine Veränderung wird es in nächster Zeit noch geben: Nach zwölf Jahren hört Christine Thaller als Kassierin auf. Sie bleibt noch so lange kommissarisch im Amt, bis ein Nachfolger gefunden wird. Tourenwart ist weiterhin Lorenz Mayer,   Zeugwart  bleibt  Alois Herzig. Kassenprüfer sind wieder Doris Riesemann und Andreas Fuchs. Verstärkt wird die Vorstandschaft durch die drei Beisitzer Sepp Rehrl, Albert Wegscheider und Hedwig Barmbichler. Solange es gesundheitlich möglich ist, bleiben für die Schaukästen Harry und Kathi Meissner zuständig.

Anzeige

Langjährige Mitglieder wurden geehrt

Für langjährige Mitgliedschaft überreichte die Vorstandschaft den treuen Mitgliedern Alpenvereinskarten und Bergbücher als Geschenke. Seit 25 Jahren gehören Thomas Linke, Doris Riesemann, Bernhard Riesemann, Miriam Riesemann und Sabine Siglreitmaier der Ortsgruppe Waging an. Genau- so lange sind auch Heinrich und Anna Ufertinger, Helga und Martin Wagner sowie Hubert und Theresia Wimmer dabei. Bereits seit 40 Jahren halten Ulrich Heigermoser, Konrad Kriegenhofer, Robert Ruschak, Karl Schwenk und Josef Wiesenberger dem Verein die Treue. Seit 50 Jahren gehört Karl Huemmer und sogar seit 60 Jahren Richard Tausch der Ortsgruppe an. Am Edelweißabend der Sektion in Rückstetten am 10. März werden die offiziellen Ehrungen vorgenommen.

Michael Frumm-Mayer berichtete, dass 730 Mitglieder derzeit der Ortsgruppe Waging angehören. Zu den sieben Alpenvereinsabenden kamen 340 Personen, das waren 14 Besucher weniger als im Vorjahr. Von 50 angebotenen Touren mussten wegen ungünstiger Witterung 18 ausfallen, so Frumm-Mayer. An den 32 Touren beteiligten sich 462 Personen.

Drei Vorstandssitzungen wurden im vergangenen Jahr abgehalten. Dabei ging es vor allem um die Kletterwand in der neuen Turnhalle. Dazu werden ausgebildete Kletterbetreuer benötigt. »Wir haben bereits geeignete Mitglieder angeschrieben. Zwei haben uns schon zugesagt, die Ausbildung zu machen«, so der Vorstand. Es wurde auch über Gebühren für die Benutzung der Kletterwand diskutiert und festgelegt, welche Firmen als Sponsoren angeschrieben werden sollen.

Sektion und Ortsgruppe übernehmen die Kosten

Der Hersteller der Kletterwand wird die Firma Artrock aus Österreich sein, so Frumm-Mayer. Nach Abwägung der Angebote wurde die Firma mit der Vorplanung und der Statik beauftragt. Diese Leistungen wurden bereits erbracht und entsprechend dem Angebot abgerechnet. Die Kosten in Höhe von 5000 Euro hat die Ortsgruppe aus ihrer Kasse übernommen. Die technischen Details werden nun von einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Hersteller erarbeitet. Vorgesehen ist, dass die nach Abzug der Spenden und Zuschüsse verbleibenden Kosten von der Sektion übernommen werden. Ebenso übernimmt die Sektion die laufenden Kosten und zahlt die Ausbildung für die Betreuer.

Der Vorstand der Sektion Teisendorf, Franz Waldhutter, sagte: »Die neue Kletterwand ist nicht nur eine Bereicherung für die Ortsgruppe, sondern auch für unsere Sektion. Wir hoffen, dass Anfang des Jahres 2016 zum Klettern begonnen werden kann. Beim Lokaltermin haben wir uns überzeugen können, dass der Baufortschritt vorangeht und hoffen, dass die Arbeiten zügig weitergehen.« Es werde sicher einen Mitgliederzuwachs geben, sodass die Sektion auf 3000 Mitglieder kommen könnte, so Waldhutter.

Junge Generation übernimmt kaum mehr Ehrenämter

Der Sektionsvorstand bedauerte, dass die Übernahme von Ehrenämtern in der jüngeren Generation nur sehr zäh angenommen werde. Deswegen sollten gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, um das Engagement und die Motivation zu fördern. Nur so könne das Vereinsleben sicher weiter bestehen und somit auch die gemeinsame Freude an den geliebten Bergen.

Christine Thaller legte den Kassenbericht vor. »Letztes Jahr hatten wir mehr Ausgaben (7051,86 Euro) als Einnahmen (3172,68 Euro). Der Grund dafür ist, dass für die Kletterwand in der neuen Turnhalle eine Zahlung für die Vorstatik in Höhe von 5042 Euro geleistet wurde.« Der Schlussbestand schrumpfte daher auf rund 3600 Euro, so Thaller.

Auch heuer wieder vielseitiges Programm geplant

Michael Frumm-Mayer informierte anschließend über das Programm für dieses Jahr. Das vielseitige Angebot von Skitouren, Bergsteigen, Abendwanderungen oder den gemütlichen Hüttenabenden dürfte auch heuer wieder Anreiz geben, mit dabei zu sein. Besonders erfreulich seien die Tourenangebote für Familien.

Stefanie Schmeiduch und Vroni Hempl, beide aus Tettenhausen, haben sich bereit erklärt, jeweils eine Ausbildung zur Familengruppenleiterin zu machen, so der Vorstand der Ortsgruppe. Mit Albert Wegscheider gibt es einen neuen Wanderleiter. Er hat im August seine Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen. »Mich freut es ganz besonders, dass wir damit nun auch für den Bereich der 20- bis 40-Jährigen einen ausgebildeten Wanderleiter haben, der speziell diese Zielgruppe ansprechen kann und wird«, sagte Frumm-Mayer.

Unter dem Motto »Das Gute ist der größte Feind des Besseren«, forderte Michael Frumm-Mayer die Mitglieder auf, sich unbedingt bei Verbesserungsvorschlägen oder gar neuen Angeboten zu melden. Auch sollte weiterhin das reichhaltige Programmangebot genutzt werden.

Abschließend zeigte Tourenwart Lorenz Mayer den Film über die 50. Winterbergtour der Ortsgruppe Waging zum Hochstaufen. Ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks begleitete im vergangenen Jahr die Traditionstour und zeigte den Beitrag in der Sendung »Bergauf, Bergab.« soj

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen