weather-image
19°

Die nächste Sperrung: Maxstraße für drei Wochen dicht

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Die Abbrucharbeiten laufen bereits: Das Gebäude, in dem bis Sommer 2014 ein »Nordsee«-Restaurant zu finden war, wird abgerissen. Das macht ab Montag, 1. Juni, eine dreiwöchige Vollsperrung der Maxstraße nötig. (Foto: Schwaiger-Pöllner)

Traunstein – Die Maximilianstraße, eine von Traunsteins wichtigsten Einkaufsstraßen, wird ab Montag, 1. Juni, drei Wochen lang komplett für den Verkehr gesperrt sein. Ein Wohn- und Geschäftshaus – bis Sommer 2014 war dort ein »Nordsee«-Restaurant zu finden – wird abgerissen und neu aufgebaut. Viele Ladenbesitzer der Maxstraße fürchten jetzt Umsatzeinbußen – und dass der Stadt ein Verkehrschaos droht. Der Investor versteht zwar die Sorgen der Anwohner, weist aber auch auf die Aufwertung der Straße durch das Bauvorhaben hin.


Philipp Perchermeier vom alteingesessenen Schmuckgeschäft August Perchermeier an der Maxstraße ist verärgert. Die Sperrung der Straße bereitet ihm Kopfzerbrechen, vor allem dass sie so lange dauert und dass sich die Anwohner nicht frühzeitig darauf einstellen konnten. »Wir sind erst drei Wochen vor Beginn der Sperrung informiert worden«, erklärt der Geschäftsmann.
Perchermeier vermutet, dass den Geschäftsleuten an der Maxstraße Umsatzeinbußen zwischen 50 und 60 Prozent drohen. Und die Zahl ist nicht aus der Luft gegriffen: 2004, beim Umbau der Straße, war der Umsatzverlust auch so hoch. Seine größte Sorge ist, dass die Kunden wegen der Sperrung gar nicht erst in die Innenstadt fahren. »Die Maxstraße ist die Hauptzufahrtsstraße in die Innenstadt«, sagt der Geschäftsmann. Dass der Klosterberg zusätzlich gesperrt ist, würde die Situation verschärfen.

Anzeige

»Wir verstehen, dass die Geschäftsleute sich sorgen, weil sie mit Umsatzeinbußen rechnen. Wir tun deshalb alles, was in unserer Macht steht, dass die Baumaßnahme zeitlich im vorgegebenen Rahmen bleibt«, betont Oberbürgermeister Christian Kegel. »Ich bin mir zudem sicher, dass die Bürger die Geschäfte in der Maximilianstraße schätzen und deshalb auch während der Sperrung dort einkaufen werden.« Er bedauere, dass keine Teilsperrung der Maximilianstraße für die Bauarbeiten ausreiche. »Die Stadt hat sich von Seiten des Bauträgers glaubhaft versichern lassen, dass der Abriss – unter Abwägung von Kosten und Nutzen – nur unter Einsatz von Spezialgerät realisierbar ist, was aber eine Vollsperrung der Maximilianstraße nötig macht.« Die Umleitung zum Stadtplatz ist über die Ludwig-Thoma-Straße und die Marienstraße beschildert. Die Stadt empfiehlt, während der Sperrung die Parkplätze am Karl-Theodor-Platz und in der Rathaus-Tiefgarage zu nutzen.  

Die m-generalbau GmbH investiert an dem Gebäude in der Maxstraße gut zehn Millionen Euro. In dem neuen Wohn- und Geschäftshaus, wo bis zum vergangenen Sommer die "Nordsee" untergebracht war, wird es auf zwei Geschossen eine bis zu 700 Quadratmeter große Ladenfläche geben, darüber hinaus ist Platz für 22 Wohneinheiten. Auf der Hinterseite wird eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen entstehen. »Die Wohnungen sind weitestgehend verkauft«, erzählt Mittermaier. Und auch für die Büro- und Ladenräume gebe es schon etliche Interessenten. Arztpraxen hätten genauso angefragt wie Bekleidungs- oder Schuhgeschäfte. - Sandra Schwaiger-Pöllner

Den kompletten Artikel mit weiteren Details lesen Sie am Samstag, 23. Mai, im Traunsteiner Tagblatt.