weather-image
14°

»Die Königin der Schule« geht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit großer Herzlichkeit wurde Lehrerin Hildegard Rott (Mitte) verabschiedet. Rektor Alexander Fietz und Konrektorin Sabine Röhr überreichten ihr ein Geschenk. (Foto: Humm)

Chieming. Seit 39 Jahren ist Hildegard Rott Lehrerin – und seit 30 Jahren übt sie diese Tätigkeit mit großer Begeisterung an der Chieminger Grund- und Mittelschule aus. Schulleiter Alexander Fietz verabschiedete die Lehrerin nun in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.


Der Rektor nannte sie »Königin der Chieminger Schule«. Er begründete dies mit ihrem verhaltenen Lächeln, aber auch mit klaren deutlichen Ansagen, wie es von Majestäten ja erwartet werde. 1974 war Rott Lehramtsanwärterin in Rosenheim. Ihre erste Stelle als Lehrerin trat sie 1977 an der Volksschule Obing an, 1983 kam sie nach Chieming. Als mobile Reserve musste sie aber auch an anderen Volksschulen unterrichten.

Anzeige

Rektor Fietz lobte die Vielseitigkeit von Hildegard Rott, die im Lehrertheater »PISAker« stets tragende Rollen spielte. Sie war auch Ansprechpartner und Ratgeber für Junglehrer. Der Schulleiter stellte fest, sie habe viel geleistet, bewirkt, Neues geschaffen und die Herzen des Kollegiums und der Schüler gewonnen.

Bürgermeister Benno Graf bedankte sich ebenfalls bei Hildegard Rott. Er würdigte ihr Engagement für die Schule. Cornelia Appelmann sprach im Namen des Elternbeirates der Schule und des Fördervereins ebenfalls Dankesworte aus.

Hildegard Rott ging in ihrem Rückblick auf Höhen und Tiefen ein. Sie würdigte die Kameradschaft untereinander.

Die Schüler sangen ihrer Lehrerin ein Lied und führten einige Sketche auf. Viel Applaus gab es für die Tanzeinlage von Hildegard Rott und Rektor Fietz. Es traten auch »Die drei Tenöre« auf – dies waren die Lehrer Maria Adersberger, Moritz Leitner und Monika Krendlinger. Es folgte noch der Einakter »Lehrerkonferenz«, ein schottisches Abschiedslied und auch die Lehrerband spielte auf. OH