weather-image
12°

»Die Jugend ist unsere Zukunft«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Pastoralreferent Martin Benker segnete den neuen Mannschaftswagen. (Foto: Mix)

Altenmarkt – Der THW Ortsverband Traunreut hat bereits seit 1996 eine sehr aktive Jugendgruppe. Nun feierte er das 20-jährige Bestehen in der neuen Unterkunft in Altenmarkt. »Die Jugend ist unsere Zukunft, sie soll später mal unsere Arbeit machen«, betonte Ortsbeauftragter Wolfgang Marold. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch ein neues Fahrzeug geweiht, das bereits in Betrieb ist.


Jugendliche an die Aufgaben des THW heranführen

Anzeige

1996 wurde die Jugendgruppe des THW Traunreut gegründet. Ihr erster Betreuer war Christian Dittrich. Bei einer Veranstaltung in der Schule in Traunwalchen meldeten sich damals gleich acht Jugendliche, die Mitglied werden wollten. Das Ziel der Jugendgruppe war und ist es, die Buben und Mädchen an die Aufgaben des THW heranzuführen, sie sollen »spielend helfen lernen«.

Derzeit gehören der Gruppe 25 Jugendliche ab dem Alter von zehn Jahren an, mit 18 Jahren werden sie dann in den Aktiven Dienst übernommen.

Zweimal im Monat werden Übungen abgehalten, die Jugend nimmt immer mal an Leistungsabzeichen teil und verbringt auch gemeinsame Freizeiten wie erst vor wenigen Wochen im Zeltlager am Abtsee. Für ihr Engagement als Jugendbetreuer erhielten Kathrin Mörtl, Michael Fenzl und Lena Schauner vom Vorsitzenden des THW-Helfervereins Franz Kaiser eine kleine Aufmerksamkeit.

Der Ortsbeauftragte Wolfgang Marold betonte bei der Veranstaltung die Wichtigkeit der Jugendgruppe, die später einmal die Aktiven beerben soll und auf die unterschiedlichsten Einsätze vorbereitet werden muss. Viele Führungskräfte des Ortsverbands seien bereits aus der eigenen Jugend heraus gewachsen und alle zusammen seien gemeinsam »ein THW«.

Bei der Feier des 20-jährigen Bestehens waren auch Jugendgruppen von befreundeten Ortsverbänden aus Traunstein, Altötting, dem Berchtesgadener Land, Mühldorf und sogar Simbach zu Gast. Nach einem sehr schönen Einsatz ohne Stress beim G7-Gipfel im vergangenen Jahr habe der Ortsverband heuer schon zwei harte und anstrengende Einsätze absolvieren müssen, berichtete der Ortsbeauftragte.

Ereignisse, die einen »mitnehmen und belasten«

Zum einen war das THW beim Zugunglück in Bad Aibling. Außerdem stand ein Einsatz beim Hochwasser in Simbach an. Dies seien zwei Ereignisse gewesen, die einen ziemlich »mitnehmen und belasten«.

Die Jubiläumsfeier mit anschließendem Sommerfest wurde gleich noch dazu genutzt, um einen Mannschafts-Transport-Wagen kirchlich zu segnen. Dieser ist schon im Einsatz. Mit ihm fuhren die Aktiven des THW bereits nach Simbach und auch die Jugendgruppe nutzt das Fahrzeug regelmäßig. Pastoralreferent Martin Benker segnete das Auto und vor allem die Menschen, die darin unterwegs sind. - mix