weather-image
29°

Die Feuerwehr Haslach feierte Florianitag

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Mit einem Ferkel, das sie als Attrappe brachten, bedankte sich die Haslacher Feuerwehr beim ausgeschiedenen Vorsitzenden Sigi Hinterschnaiter (2. von rechts) für seinen Einsatz für den Feuerwehrverein. (Foto: Buthke)

Traunstein. Ihren traditionellen Florianitag feierte die Freiwillige Feuerwehr Haslach im Studienseminar St. Michael. Am Festgottesdienst, den Seminardirektor Markus Moderegger hielt, beteiligen sich auch die Freiwilligen Feuerwehren Erlstätt, Kammer, Hochberg, Traunstein, Vachendorf und Wolkersdorf.


In seiner Predigt ging Moderegger auf das Evangelium des Fischfangs und den Roman »Der alte Mann und das Meer« von Ernest Hemingway ein. Die Fischer kehrten mit leeren Netzen heim und der alte Mann fuhr nicht erfolgreich, sondern geschlagen zurück. Was in der Gesellschaft aber zähle, seien Erfolg, Geld, Macht und Reichtum. Auch beim Florianitag seien Menschen mit Tatendrang da. Die Feuerwehrleute übten jeden Handgriff, aber im Einsatz wirkten Kräfte von außen und nicht jeder Einsatz sei erfolgreich. »Werft die Netze weiter aus oder rollt die Schläuche weiter aus«, ermunterte Moderegger die Feuerwehrleute zum Weitermachen in ihrem Dienst.

Anzeige

Der neue Vorsitzende des Haslacher Feuerwehrvereins, Martin Thullner, betonte, dass der Florianitag für die Haslacher Feuerwehr immer wichtig gewesen sei. Sie feiere ihn zusammen mit den anderen Stadtfeuerwehren sowie den Feuerwehren aus Erlstätt und Vachendorf. Der Bezug zum Studienseminar bestehe dadurch, dass Seminaristen während ihrer Zeit im Studienseminar ihre Ausbildung bei der Haslacher Wehr machten. Besonders begrüßte er die Stadtmusik Traunstein unter der Leitung von Augustin Spiel. Seit es die Stadtmusik gebe, sei sie immer beim Florianitag mit dabei.

Thullner nahm die Florianifeier zum Anlass, seinem Vorgänger Sigi Hinterschnaiter und dem ebenfalls ausgeschiedenen 2. Vorsitzenden Hans Jell für ihren jahrelangen Einsatz für den Feuerwehrverein zu danken. Hinterschnaiter war neun Jahre Vorsitzender und Jell drei Jahre sein Stellvertreter. Hinterschnaiter bekam ein Ferkel, das bei einem Landwirt in Tinnerting bis zur Schlachtung gefüttert wird. Um dem Ferkel keinen unnötigen Stress zu bereiten, brachten die Haslacher Feuerwehrler nur eine Attrappe in einer Sausteige. Jell bekam einen Gutschein für die kostenlose Teilnahme beim nächsten Vereinsausflug. Bjr