weather-image
30°

»Die Betrüger arbeiten wirklich mit allen Tricks«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ab heute sind in Traunstein wieder die Mitarbeiter der Stadtwerke unterwegs, um die Zähler abzulesen. Die Kunden müssen 2017 nicht mit steigenden Kosten rechnen, was den Strompreis betrifft.

Traunstein – Wie jedes Jahr im Dezember sind auch heuer wieder die Stromableser der Stadtwerke Traunstein unterwegs. Vor allem in den vergangenen Jahren haben dies aber auch Betrüger genutzt, um sich als Mitarbeiter auszugeben, um sich so Zutritt in Wohnungen zu verschaffen. »Unsere Mitarbeiter haben immer ihren Ausweis dabei«, betonen deshalb Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Will und Josef Loscar zu Beginn der Jahresablesung am heutigen Montag. Außerdem haben sie gute Nachrichten, was den Strompreis im kommenden Jahr angeht.


Bis zum 23. Dezember sind die Ableser wieder in der Großen Kreisstadt unterwegs. Um Betrügern heuer erst gar keine Chance zu geben, wollen Will und Loscar ihre Kunden »sensibilisieren«. Zwar seien die Mitarbeiter oftmals schon bekannt, weil sie seit Jahren den gleichen Ablesebereich haben, aber die Kunden dürften ruhig »ein gesundes Misstrauen« haben und im Zweifelsfall auch den Ausweis verlangen. Außerdem betont Will, dass die Mitarbeiter nur zu den Zählern müssen, die sich manchmal auch in der Wohnung befinden. »Aber ins Schlaf- oder Wohnzimmer müssen sie sicher nicht.«

Anzeige

Eine weitere bekannte Betrugsmasche läuft am Telefon ab. Auch dort geben sich Betrüger als Mitarbeiter der Stadtwerke aus, ergänzt Josef Loscar. Sie wollen den Kunden dann zum Beispiel einen neuen Stromvertrag andrehen oder bestimmte Daten wissen. »Persönliche Dinge, wie zum Beispiel die Kontonummer, erfragen wir aber nie am Telefon«, erklärt Will. Auch Verträge würden telefonisch nicht abgeschlossen werden. »Die Betrüger arbeiten wirklich mit allen Tricks.«

In diesem Zusammenhang üben die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer auch deutlich Kritik an Internetvergleichsportalen wie Verivox oder Check 24. »Die arbeiten wie Makler und sind zum Teil durch Werbung finanziert. Auch Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht wurden schon mehrfach erfolgreich abgemahnt«, erklärt Loscar. Für ihn sind es deshalb keine unabhängigen Vergleichsportale. »Wir wollen uns nicht gegen Wettbewerb wehren, aber man muss schon ehrlich bleiben.«

Gute Nachrichten haben Will und Loscar für alle Kunden, die ihren Strom von den Stadtwerken Traunstein beziehen. Obwohl die Preise 2017 deutschlandweit deutlich ansteigen werden, können die Stadtwerke sie stabil halten. Möglich ist dies, weil die steigenden Netzentgelte und Umlagen zum Teil mit gesunkenen Einkaufspreisen kompensiert werden können. So zahlen Stadtwerke-Kunden auch im kommenden Jahr für ihren Strom die gleichen Preise wie 2016.

Dass der Strom deutschlandweit fast überall teurer wird, liegt daran, dass vor allem die EEG-Umlage deutlich steigen wird. Beträgt sie in diesem Jahr noch 6,35 Cent pro kWh, steigt der Preis 2017 um 8,3 Prozent auf 6,88 Cent pro kWh an. Hinzu kommen außerdem die steigenden Kosten für die Stromnetze. So decken die Netzkosten nicht nur den Bau neuer Leistungen und den Unterhalt bestehender Netze ab, die Kunden zahlen auch für Eingriffe der Netzmanager wegen der starken Schwankungen der Wind- und Sonnenproduktion. Dazu zählt vor allem die kostenpflichtige Abschaltung von Windkraftanlagen, wenn die bestehenden Leitungen ihren Strom nicht mehr transportieren können, oder der Einsatz von Reservekraftwerken bei regionaler Unter- oder Überversorgung. Die Kosten dafür liegen derzeit bei rund einer Milliarde Euro im Jahr in Deutschland.

Laut Will ist auch noch kein Ende in Sicht. »Da werden noch weitere erhebliche Kostensteigerungen auf uns zukommen.« Wie sich das auf den Strompreis auswirken wird, lässt sich nur schwer abschätzen. »Das hängt auch davon ab, wie sich die Umlagen im kommenden Jahr entwickeln«, erklärt Will. Möglicherweise müssen sich dann auch die Kunden wieder auf höhere Kosten für ihren Strom einstellen. jar