weather-image
15°

Die Besucher kamen in Strömen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Einige trotzten der Kälte und ließen sich bei Glühwein und Bosna im Freien nieder.
Bildtext einblenden
Die Buben und Mädchen des GTEV »D‘ Untersurtaler« Schönram boten den Gästen im Gasthaus Riedler beste Unterhaltung.

Petting. Der verkaufsoffene Sonntag in Petting war ein großer Erfolg. Kaum hatten die Geschäfte und Betriebe mittags ihre Türen aufgesperrt, strömten die Kunden auch schon scharenweise hinein. Aufgrund der Kälte zog es die Leute vor allem nach drinnen. So war der Andrang in einigen Läden so groß, dass es schon bald kaum mehr ein Durchkommen gab.


Einige Firmen lockten auch mit besonderen Aktionen und Verkaufsständen vor der Tür oder überraschten ihre Besucher mit kleinen Geschenken. Zum Beispiel überreichten Verkäufer im Raiffeisenlagerhaus jeder Dame eine Topfpflanze und zwar unabhängig davon, ob sie etwas kaufte oder nicht. Überhaupt stellten die Blumen, Gestecke und Gartenartikel neben modischen Bekleidungsstücken und Schuhen oder den vielen pfiffigen Wohnaccessoires für Haus und Garten immer wieder einen Blickfang dar, dem kaum einer widerstehen konnte. Auch die neuen Autos, die ein Kfz-Händler im Freien anbot, wurden von vielen genauer unter die Lupe genommen. Freunde von Flohmarktartikeln kamen auf dem Raiffeisenplatz voll auf ihre Kosten. Dort gab es an mehreren Ständen gebrauchte Artikel wie Geschirr, Kleider, Schuhe, Bücher oder Spielsachen. Honig und andere Produkte aus der Imkerei offerierte der Stand der Pettinger Imker. Vor dem Rathaus schenkte der BBV-Ortsverband Petting Milk-Shakes aus und verkaufte einige Handarbeiten, die die Vorstandschaft gefertigt hatte.

Anzeige

Außerdem gab es einen Glückshafen des Bayerischen Roten Kreuzes und einen Stand mit südländisch-kulinarischen Spezialitäten. Zum Rahmenprogramm gehörte unter anderem auch der Auftritt der Trachtenkinder des GTEV »D‘ Untersurtaler« Schönram im Gasthaus Riedler.

Schon früh am Nachmittag zogen einige Händler ein positives Fazit. So zeigte sich zum Beispiel Klaus Tradler vom Markisen-Rolladen-Zentrum »Chiemgauer« sich ebenso zufrieden mit der Kundenfrequenz wie Josef Gröbner von »Landhausmöbel Gröbner«. Zufrieden mit dem verkaufsoffenen Sonntag war auch Christian Stippel, der ein Sportartikel-Geschäft betreibt. Er meinte jedoch, dass sich das Rahmenprogramm und die Stände gleichmäßiger verteilen sollten, damit sich nicht alles auf einige wenige Plätze im Zentrum konzentriere.

Stippel hatte vor seiner Ladentür einen Grillstand aufgebaut, an dem Albert Haberlander vom Bayern-Fanclub Bosna und Grillfleisch anbot. Beides war so begehrt, wie der Glühwein und die Getränke, die es gleich nebenan gab. Obwohl es so kalt war, trafen sich dort immer wieder Gäste zu einem Ratsch. Dabei war auch das Wetter immer wieder ein Thema, bei dem absoluten Einigkeit herrschte: Ein bisschen mehr Sonne hätte allen gut getan.