weather-image
27°

Deutliche Steigerung der Übernachtungen in Reit im Winkl

0.0
0.0

Reit im Winkl – Eine erfreuliche Bilanz für den Tourismus in Reit im Winkl zogen bei der Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereins im Festsaal der Vorsitzende Florian Weindl und Bürgermeister Josef Heigenhauser. So wurde die Zahl der Gästeübernachtungen in diesem Jahr deutlich gesteigert. Als sehr aufschlussreich wurde das Ergebnis einer Gästebefragung bezeichnet, mit einem ausgezeichneten Ergebnis für Vermieter und Beschäftigte in der Tourist-Information.


»Der Verkehrsverein hat einen sehr großen Anteil an der positiven Entwicklung im Tourismus und versteht sich als Interessenvertretung.« Das stellte Florian Weindl in seinem Rechenschaftsbericht fest. Der Verein habe mitgewirkt bei der Verwirklichung von Projekten wie der Inklusiv-Card mit kostenloser Auffahrt zur Winklmoos-Alm, dem Wanderbus auf drei Strecken oder dem zertifizierten Sternenpark auf der Winklmoos-Alm.

Anzeige

Groß im Einsatz sei man auch bei der Durchführung der Straßenfeste, die heuer alle trotz schlechtem Wetter wie geplant stattgefunden hätten. »Die steigenden Übernachtungszahlen sind sicher auch auf das Familienangebot zurückzuführen«, so Weindl weiter. Regen Zuspruch würden auch immer die Almwochen erfahren, unter anderem mit dem Bauernmarkt der Ortsbäuerinnen. Weitere unterstützte Veranstaltungen seien die Schneeschuhnacht, die holländische Langlauf-Meisterschaft, die Silvesterparty, die Chiemgau-Team-Trophy und der Faschingszug mit Party. Eine wichtige Säule im Verein sei auch der regelmäßig durchgeführte Vermieterstammtisch.

Weindl, der auch Leiter der Tourist-Info ist, verabschiedete bei der Versammlung seine Mitarbeiterin Anna Bernauer, die zur wohnortnäheren Tourist-Information Seebruck wechselt. Mit einem Geschenk bedankte er sich für deren zehnjährigen Einsatz. Gleichzeitig stellte Weindl die neuen Mitarbeiterinnen Sara Heuver, Stefanie Dehler und Beate Furche vor.

Bürgermeister Josef Heigenhauser bescheinigte Florian Weindl, dass er »den Umbruch in der Tourist-Info hervorragend gemeistert hat«. »Und auch im weiteren Sinn liegt ein bewegtes Jahr im Tourismus mit einer Rückbesinnung zum Urlaub im eigenen Land hinter uns«, fuhr der Bürgermeister fort. So seien im vergangenen Fremdenverkehrsjahr von November 2015 bis zu diesem Oktober 573 000 Gästeübernachtungen in Reit im Winkl verzeichnet worden. Dies sei eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 552 000 Übernachtungen. Der leichte Rückgang im Winter, insbesondere wegen des fehlenden Schnees, habe durch die positive Entwicklung im Sommer mehr als ausgeglichen werden können. Mit 231 Übernachtungen je Einwohner gehöre Reit im Winkl weiterhin zu den Orten mit der höchsten Tourismusintensität in Bayern. Der Trend zu weniger Übernachtungen habe heuer gestoppt werden können und sei bei durchschnittlich 5,3 Tagen Aufenthaltsdauer verblieben.

Die Gemeinde investiere weiterhin nachhaltig in die Zukunft des Tourismus im Ort. So seien jetzt wieder eine weitere Schneekanone für die Beschneiung der Langlaufloipen und eine Eisstockbahn angeschafft sowie die Loipen- und Wanderwegbrücke am Klausenbach saniert worden. Ein entscheidender Fortschritt sei auch der Erwerb des Telekom-Grundstücks im Langlaufstadionbereich gewesen.

Weiter berichtete der Bürgermeister von dem Ergebnis einer Gästebefragung. Dass 94,6 Prozent der Befragten die Beratungsleistungen der Mitarbeiter in der Tourist-Info mit gut oder sehr gut bewertet hatten, bezeichnete er als äußerst lobenswert. Hervorragend sei auch die Bewertung der Vermieter, denn 96,7 Prozent der Gäste bewerteten ihre Unterkunft in Reit im Winkl mit gut oder sehr gut. »Zu dem tollen Ergebnis darf ich den Vermietern gratulieren.« Heigenhauser fügte hinzu: »Ihr tragt den Tourismus seit Anbeginn, und die zu verzeichnende Steigerung ist eure Leistung.«

Florian Weindl fasste zusammen, dass der Fragebogen viele Erkenntnisse gebracht habe und die Tourismuszahlen erfreulich nach oben zeigten. »Das macht uns stolz, wir können uns auf eine gute Zukunft freuen.« sh