weather-image
24°

»Der schönste Tag im Jahr« in Tettenhausen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sowohl die katholische Frauengemeinschaft als auch der Patenverein aus Lampoding waren stark vertreten beim Vereinsfest der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tettenhausen. Die Festteilnehmer zogen zunächst vom Strandbad zum Kriegerdenkmal, wo Pfarrer Dr. Christoph Hentschel und Diakon Anton Lörzel für die vielen Kriegsopfer und Verstorbenen beteten.

Waging am See – »Als den schönsten Tag im Jahr in Tettenhausen« bezeichnete der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tettenhausen, Hans Sommer, das jährliche Vereinsfest. Dank des herrlichen Wetters empfanden das viele Teilnehmer bestimmt genau so. Nach dem Festzug und dem Gottesdienst fand der Tag auf der Seeterrasse einen schönen Ausklang.


Sechs Vereine hatten sich am Morgen am Strandbad aufgestellt: Die Krieger- und Soldatenkameradschaft, der Patenverein aus Lampoding, die Freiwillige Feuerwehr, die katholische Frauengemeinschaft, die Wasserwacht sowie der Eisstockclub marschierten mit der Musikkapelle Fridolfing zur Pfarrkirche. Erstmals nahm auch der neue Pfarrer Dr. Christoph Hentschel mit den Ministranten am Kirchenzug teil.

Anzeige

Unterstützt von Diakon Anton Lörzel hielt er den Gedenkgottesdienst, den eine Bläsergruppe der Musikkapelle mit Liedern aus dem Gotteslob und Chorälen musikalisch mitgestaltete. Sechs Vereinsfahnen schmückten den Altarraum zusätzlich. Am Kriegerdenkmal gedachten die Teilnehmer mit dem Lied vom Guten Kameraden der Verstorbenen.

In der Strandbadgaststätte unterhielt die Musikkapelle Fridolfing unter Leitung von Kapellmeister Georg Reitinger im Anschluss die Festteilnehmer mit einem flotten Frühschoppenkonzert. KSK-Vorstand Hans Sommer wollte dann zusammen mit seinem Stellvertreter Jakob Rehrl die zwei Vereinsmitglieder Josef Albanbauer und Hans Aicher anlässlich ihres 70. Geburtstags ehren und Geschenkkörbe überreichen. Zur Bemerkung von Hans Aicher, dass er noch nicht so alt sei, meinte Vorstand Hans Sommer nach anfänglicher Verlegenheit, »als jahrzehntelanger Schriftführer und Pressemann hast den Gschenkkorb trotzdem vodeat«. Sommer gab weitere Termine für dieses Jahr bekannt, unter anderem den musikalischen Frühschoppen am 28. August. Gegenüber Bürgermeister Herbert Häusl äußerte er den Wunsch, eine Deutschland- und eine Bayernfahne für Tettenhausen bereitzustellen. Diese würde zum Beispiel beim Einmarsch der Vereine am Dorfplatz ein schönes Bild abgeben. Häusl sicherte die Anschaffung spontan zu, »aber ums Hissen der Fahnen müassts eich selber kümmern«.

Bürgermeister Häusl schwärmte in seinen Grußworten auf der Seeterrasse der Strandbadgaststätte von seinem liebsten Platzerl, eben dieser Seeterrasse in Tettenhausen. Mit diesem Vereinsfest werde demonstriert, dass man zusammenhalte. Häusl kam auch kurz auf die Asylbewerber in Tettenhausen zu sprechen und würdigte in diesem Zusammenhang Gemeinderat Hannes Obermayer für seinen großen Einsatz im Asylhelferkreis. aij