weather-image
26°

Der Saunabau in Inzell kann sofort beginnen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Außenbecken bleibt bestehen und wird auch weiterhin genutzt. (Foto: Wegscheider)

Inzell – Was lange währt, wird endlich gut: So kann der Wiederaufbau der Blocksauna im Badepark Inzell in den nächsten Tagen beginnen. Die Außensauna war im Frühjahr ein Raub der Flammen geworden. Doch war erst die Zusage der Versicherungssumme notwendig, um einen Neubau zu starten. Die Schadensregulierer und Gutachter waren laut Bürgermeister Hans Egger sehr einvernehmlich. »Mit dem ganzen Ablauf bin ich sehr zufrieden und auch mit der Versicherungssumme, die uns letztlich zugesagt wurde. Um nicht allzu viel Zeit zu verlieren, haben wir mit Architektin Helga Meinel vorab die Planung vorangetrieben und können jetzt gleich mit dem Neubau beginnen, sodass wir hoffentlich noch vor Weihnachten eröffnen können. Das ist zumindest der Zeitplan«, so Egger.


Errichtet wird wieder ein Saunahaus (Finnische Sauna), doch diesmal mit zusätzlichem Ruheraum auf nahezu dem gleichen Standort. Wichtig ist laut Architektin Helga Meinel, dass der Neubau weitgehend barrierefrei gebaut wird und keine unnatürlichen Hindernisse entstehen. Die neue Sauna wird in Holzständerbauweise mit gehackter Schalung errichtet. Den Zuschlag für die Holzarbeiten erhielt unter vier Anbietern die Arbeitsgemeinschaft aus der Schreinerei Schroll aus Chieming, die sich besonders im Saunabau einen guten Namen gemacht hat, gemeinsam mit der Zimmerei Dufter aus Inzell, die für ihre gehackten Holzbauten bekannt ist. Günstigster Bieter für die Betonarbeiten einschließlich der Fundamentplatte war die Firma Zach aus Weißbach. Den Abbruch der Überreste sowie die Erd- und Entwässerungsarbeiten übernimmt die Firma Plereiter aus Inzell. Wichtig war für Meinel, dass überwiegend heimische Firmen die Aufträge erhielte, um den Zeitplan einhalten zu können.

Anzeige

Bis Ende Oktober sollen die Bodenarbeiten einschließlich des Hinterfüllens und der Planierarbeiten abgeschlossen sein. Zu Beginn der 45. Kalenderwoche ist das Aufstellen des 13,50 mal 7 Meter großen Saunagebäudes von der Firma Dufter vorgesehen. Ab Mitte November ist der Komplettausbau des Saunagebäudes seitens der Firma Schroll geplant mit abschließenden Restarbeiten an der Fassade. Zum Weihnachtsbetrieb sollte ein uneingeschränkter Saunabetrieb wieder möglich sein. hw