weather-image
25°

Der Max-Fürst-Preis 2015 geht an Hans Lauber

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Verein würdigt mit dem Preis besonders die Verdienste Hans Laubers um den Aufbau des Schlosses Pertenstein und der Wallfahrtsstätte Frauenbrunn.

Traunstein – Der Historische Verein für den Chiemgau zu Traunstein verleiht den diesjährigen Max-Fürst-Preis für hervorragende Leistungen in der Heimatforschung und Heimatpflege an Hans Lauber aus Pertenstein. Damit würdigt der Verein die Leistung Laubers um den Aufbau des Schlosses Pertenstein in der Gemeinde Traunreut und der Wallfahrtsstätte Frauenbrunn in Traunwalchen.


Hans Lauber, einst Lehrer an der Volksschule Traunwalchen, hatte in den 1960er Jahren begonnen, das ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert stammende Wasserschloss an der Traun vor dem Verfall zu retten. Mit großem Engagement ist es ihm und seinen Mitstreitern gelungen, das Bauwerk zu erhalten und »neues Leben in alten Gemäuern« zu schaffen. Das Schloss, inzwischen eine Perle des Chiemgaus, und die angrenzenden Ökonomiegebäude sind eine Stätte für kulturelle Veranstaltungen verschiedenster Art.

Anzeige

Hans Lauber hat aber nicht nur auf dem Gebiet der Heimatpflege Großartiges geleistet, auch die Gründung der Sing- und Musikschule Traunwalchen 1965 geht mit auf seine Initiative zurück. Außerdem ist Lauber Leiter der ebenfalls 1965 gegründeten Chorfreunde Traunwalchen sowie der Harter Sänger und des Chieminger Männergesangsvereins. An seinem Geburtsort im heutigen Serbien hat der 79-Jährige mehrere Hilfsprojekte organisiert.

Die feierliche Verleihung des seit 2002 vergebenen Max-Fürst-Preises findet am 17. Juni um 19 Uhr im Großen Saal des Traunsteiner Rathauses statt. Dabei werden auch die Max-Fürst-Jugendpreise für hervorragende Schülerarbeiten auf dem Gebiet der Heimat- und Geschichtsforschung vergeben.

Im vergangenen Jahr wurde der Max-Fürst-Preis an Claus-Dieter Hotz vom Museum Torfbahnhof Rottau verliehen. Weitere Preisträger sind unter anderem Tyrena Ullrich (Glockenschmiede Ruhpolding), Karl Rosenegger aus Traunstein, Willi Schwenkmeier aus Siegsdorf und Franz Patzelt aus Waging. fb