weather-image
20°

»Der Kunsthandwerkermarkt ist jetzt fest etabliert«

3.3
3.3
Bildtext einblenden
Beim Kunsthandwerkermarkt im Traunreuter Heimathaus boten 30 Aussteller hochwertiges Kunsthandwerk an. (Foto: Mix)

Traunreut – 30 Kunsthandwerker aus der Region boten im Heimathaus ein breit gefächertes Spektrum an Waren an. Viele alte Bekannte waren unter den Fieranten, die seit Jahren teilnehmen und ihre Stammkunden haben. Aber auch einige neue Anbieter konnten gewonnen werden. ARGE-Vorsitzender Wilhelm Schneider und Organisatorin Claudia Siemers zeigten sich zufrieden mit den beiden Markttagen.


Wilhelm Schneider war es ein besonderes Anliegen, für den Kunsthandwerkermarkt Anbieter aus Traunreut und der näheren Umgebung zu gewinnen. »Diese Leute üben zum Teil ein Kunsthandwerk aus, das seit Generationen in ihren Familien weitergegeben wurde und vor dem Hintergrund ihrer Herkunft gesehen werden muss. Für mich ist das auch eine Art Integration«, betonte der ARGE-Vorsitzende.

Anzeige

Werner Auer aus Überackern ist den Kunden schon bestens bekannt. Er stellte seine Mineralien auch dieses Jahr gleich im Eingangsbereich des Heimathauses aus und bekam Besuch von so manchem Stammkunden. »Ich weiß schon ziemlich gut, was der eine oder andere mag, und biete ihnen ganz bestimmte Stücke an, die ihrem Geschmack entsprechen«, betont der Österreicher.

Alte Bekannte aus Traunreut sind unter anderem Ulrike Ißmer, die mit dem Erlös an ihrem Stand auch die Nepalhilfe unterstützt, Constanze Käfer, die wunderschöne Unikate aus Treibholz vom Chiemsee gestaltet, oder Ingrid Günther mit ihren filigranen Handarbeiten.

Unter den neuen Anbietern war Christine Haider aus Trostberg mit ihren handgemachten Taschen, die sie aus gebrauchten Gegenständen, alten Jeans oder Platzsets herstellt. Waltraud Lederer, ebenfalls aus der Nachbarstadt, hatte ihr selbst verfasstes und mit Malereien ausgeschmücktes Kinderbuch »Esi und Asi auf dem Weg zu Judys Eselhof« dabei. Sie spendet den Erlös ihres Buches an die Eselrettungsstation »Corfu Donkey Rescue« und informierte interessierte Besucher darüber.

Erstmals in Traunreut dabei war auch Eva Kondor aus Grassau mit ihrer kunstvollen Keramik. Daneben gab es schöne Dekoartikel für die Weihnachtszeit, duftende Seifen und Öle, Gedrechseltes, Gestricktes, Schmuck in verschiedenen Variationen, Patchwork, ausgefallene Deko aus Beton und Naturmaterialien oder vom Kunstschlosser und vieles mehr. So mancher Kunde besorgte schon Weihnachtsgeschenke oder erfüllte sich selber einen Wunsch.

Zur Unterstützung von Claudia Siemers, die durch die Organisation der ersten Traunreuter Kulturnacht die letzten Wochen stark beansprucht war, sprang auch Siegfried Gerer kurzfristig helfend ein, der den Markt ins Leben gerufen und jahrelang betreut hat. Er war beim Aufbau dabei und freute sich, viele alte Bekannte unter den Fieranten wiederzusehen. »Es ist schön, dass die Leute, die ich mal angeworben hab‘, immer noch kommen«, meinte der frühere ARGE-Vorsitzende. »Der Kunsthandwerkermarkt ist jetzt fest etabliert und findet große Anerkennung«, so seine Meinung. Ein Wunsch von Siegfried Gerer war es schon immer und wäre es noch, dass der Markt eines Tages im k1 stattfindet, wo er sich noch größer und besser und eventuell mit Rahmenprogramm präsentieren könnte. mix

Mehr aus der Stadt Traunstein