weather-image
14°

Der Klettersteig wird vermarktet

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Der Reit im Winkler Klettersteig am Hausbachfall wird nach einem Beschluss des Gemeinderats künftig besser vermarktet. (Foto: Hauser)

Reit im Winkl – Großer Beliebtheit erfreut sich der Ende 2012 errichtete Klettersteig am Hausbachfall. Jetzt beabsichtigt die Gemeinde Reit im Winkl, diesen noch besser zu vermarkten. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat aus diesem Grund die Teilnahme am Interreg-Projekt Chiemgauer Alpen-Kitzbüheler Alpen.


Von der Tourismusregion Kaiserwinkl war angeregt worden, die Kletter- und Klettersteigmöglichkeiten in der Region besser zu vermarkten. Dieser Initiative hat sich auch St. Johann in Tirol mit den Kitzbüheler Alpen angeschlossen, und die St. Johanner Bergbahnen mit ihrem Klettersteig am Kitzbüheler Horn übernehmen den »Leadpartner«, was soviel wie leitende Projektsteuerung bedeutet. Es sollen ein gemeinsamer Kletter-/Klettersteigführer und Werbebroschüren entwickelt werden.

Anzeige

Die Gesamtkosten sind dem gestellten Antrag zufolge auf 25 300 Euro veranschlagt, sie werden mit 75 Prozent beziehungsweise 18 975 Euro bezuschusst. Abzüglich der Förderung verbleibt für die Gemeinde Reit im Winkl ein Eigenanteil in Höhe von 1600 Euro, da zusätzlich zu den St. Johanner Bergbahnen auch noch der Tourismusverband Kaiserwinkl und der Tourismusverband Ferienland Kufstein daran teilnehmen. Der Gemeinderat sah den Eigenanteil der Gemeinde bei diesem Vorhaben gut angelegt und beschloss einstimmig die Teilnahme am Interreg-Projekt. sh