weather-image
21°

Der Dorfladen in Hammer ist auf Erfolgskurs

4.6
4.6
Bildtext einblenden
Die Hammerer gehen schon regelmäßig in ihrem Dorfladen einkaufen und auch immer mehr Kunden von den umliegenden Dörfern nutzen ihn als Einkaufsmöglichkeit.

Siegsdorf – Sehr zufrieden zeigten sich Geschäftsführung und Aufsichtsrat der »Dorfladen Hammer UG« bei der Anteilseignerversammlung im Gasthof Hammerwirt. Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Ober erfreute die Mitglieder der UG gleich zu Beginn mit einer Aussage des Steuerbüros: »Der Dorfladen Hammer ist bereits nach zweieinhalb Jahren zum Erfolgsmodell geworden«.


Die kontinuierliche Umsatzsteigerung basiere zum einen auf dem konsequenten Mitmachen der Mitglieder und Hammerer Bürger, zum anderen aber ganz besonders auf dem überdurchschnittlichen Engagement der Mitarbeiterinnen rund um Geschäftsführerin Marina Schmidt. Ober würdigte aber auch den Einsatz der Aufsichtsratsmitglieder Manfred Groiß, Magdalena Schick, Mathias Mayer und Karin Neumann, die mit unglaublichem Einsatz in den ersten Jahren den Dorfladen auf gesunde Füße gestellt hätten.

Anzeige

Auf eigenen Wunsch schied Mathias Mayer aus dem Aufsichtsrat aus. Bis zu den turnusmäßigen Wahlen im kommenden Jahr bleibt der Posten unbesetzt. Ober bedankte sich bei Mathias Mayer mit einem Präsent und lobte ihn auch für seinen handwerklichen Einsatz beim Aufbau des Ladens, aber auch für kritische Worte zur rechten Zeit. »Es war eine sehr interessante Erfahrung, die auch mir viel gebracht hat, aber jetzt sind im Aufsichtsrat andere Talente gefragt«, verabschiedete sich Mayer und wünschte der Führungsmannschaft weiterhin viel Erfolg.

Mitarbeiterinnen sollen besser entlohnt werden

»Mit 280 000 Euro Umsatz sind wir voll im Plan«, sagte Manfred Groiß, der den Finanzbericht vorstellte. Wären nicht durch einen Einbruch und ein technisches Problem rund 3000 Euro an unvorhergesehenen Ausgaben angefallen, hätte man bereits 2015 die »schwarze Null« schreiben können. Groiß ermunterte die Hammerer noch etwas mehr im Dorfladen einzukaufen, um heuer die 300 000-Euro-Marke zu erreichen und in absehbarer Zeit auch die Mitarbeiterinnen besser entlohnen zu können. Groiß stellte noch einmal das große Engagement des Teams und der Mitglieder heraus, denn nach wie vor werden viele Arbeiten auf ehrenamtlicher Basis erledigt.

Geschäftsführerin Marina Schmidt war es ein Bedürfnis, allen die mitgeholfen haben, aus den Anfängen zum heutigen Stand zu kommen, zu danken. Sie berichtete erfreut, dass auch immer mehr Kunden aus den umliegenden Orten den Dorfladen als Einkaufsmöglichkeit nutzen und das Sortiment gut angenommen werde.

»Die Hammerer stehen hinter ihrem Dorfladen«, stellte Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm erfreut fest. Er nannte den Dorfladen ein wichtiges Element zum Erhalt der Dorfgemeinschaft. Auch die Gemeinde unterstütze mit vielen Einkäufen den Dorfladen, bestätigte Kamm. Außerdem bot er an, den Dorfladen im Zuge eines Projekts mit freiem W-LAN auszustatten.

Backofen muss wegen Kosten zurückgestellt werden

In einer abschließenden Aussprache kam an einigen Beispielen aus dem täglichen Betrieb viel Lob für die »Dorfladen-Macher« zum Ausdruck. Vor allem die Kreativität und Flexibilität des Teams um Marina Schmidt fand große Anerkennung. Es kam auch der Wunsch nach einem Fahrradständer, der spontan von einem Mitglied als Spende zugesagt wurde. Der schon länger gewünschte Backofen muss aufgrund der hohen Anschaffungskosten aber noch zurückgestellt werden. Auch der Vorschlag, für die Asylbewerber im Dorf günstigere Angebote zu schaffen, wurde diskutiert. In Zusammenarbeit mit der Geschäftsführerin soll dafür eine praktikable Lösung gesucht werden. FK