weather-image
17°

»Der Checker« bei Christian Maier

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das Moderatorenteam Alexander Wesselsky (rechts) und Cyndie Allemann (vorne am Fahrzeug) zu Gast in der Werkstatt von Christian und Doris Maier. In der Sendung »Auftrag Auto« bei Sport1 steht der Formel-3-Rennwagen von Christian Maier im Mittelpunkt.

Grassau. Wieder einmal steht Kfz-Meister Christian Maier im Focus einer Fernsehsendung. Doch weniger er, vielmehr sein Rennwagen interessierte das Moderatorenteam Cyndie Allemann und Alex Wesselsky in Grassau. In der Sport1-Fernsehsendung »Auftrag Auto« wird über den Boliden wie auch seinen Fahrer berichtet.


Mittlerweile sind Fernsehaufnahmen für Christian und Doris Maier nichts Neues. Nachdem sich bereits das Magazin »Focus« wie auch das Magazin »Galileo« für seinen Rennwagen begeistert hatte, zeigte sich nun auch Alex Wesselsky, bekannt als »Der Checker« von DMAX, begeistert. Gemeinsam mit seiner Co-Moderatorin Cyndie Allemann nahm er den Boliden genau unter die Lupe und auch eine Ausfahrt durfte natürlich nicht fehlen. Im Gespräch informierte Maier, dass dieser Formel-3-Rennwagen deutschlandweit der einzige mit Straßenzulassung ist. Um diese Zulassung zu erhalten, mussten am Fahrzeug aber einige Änderungen vorgenommen werden. Zum einen galt es eine Beleuchtung anzubringen. Natürlich achtete der Kfz- Meister darauf, dass bei Tagesfahrten die Beleuchtung den Gesamteindruck nicht schmälert und so wurde diese ausklappbar installiert. Gleichwohl durfte auch eine Nebelschlussleuchte nicht fehlen und selbst der Auspuff musste verändert werden, damit der 204 PS starke und bis zu 250 km/h schnelle Rennwagen die zulässigen Abgasrichtwerte nicht überschreitet. Vier Jahre schraubte Maier an dem Fahrzeug, jetzt genießt er bei Ausfahrten das besondere Fahrgefühl. Schließlich ist der Rennwagen nicht gummigelagert und jede kleine Vibration überträgt sich da auf den Fahrer. Über 50 000 Euro hat Maier in sein Gefährt investiert.

Anzeige

In den Genuss einer Fahrt mit diesem Rennboliden auf normaler Straße kam auch Cyndie Allemann. Die 27-jährige Schweizerin ist selbst Rennen gefahren, allerdings war für sie diese Ausfahrt auf normalen Straßen ebenfalls etwas Neues und Besonderes. Beeindruckt zeigte sich auch Alex Wesselsky, der schon viele Fahrzeuge gesteuert hat. Doch solch ein Gefährt auf normaler Straße, war für ihn ebenfalls eine Premiere.

Für Wesselsky war aber auch der Mensch, der dieses Fahrzeug zum straßentauglichen Renngefährt umbaute, wichtig. Er erfuhr, dass Christian Maier zuerst Koch, dann Kaufmann lernte, bevor er zum Kfz- Handwerk wechselte. Allerdings habe er schon immer an Fahrzeugen herumschraubt. Letztlich machte er sein Hobby zum Beruf. Maiers Vorliebe zu besonderen Fahrzeugen zeigt sich auch in seiner Werkstatt, denn hier stehen nicht nur »normale« Automobile, sondern auch etliche besondere Oldtimer und Boote.

Cyndie Allemann und Christian Maier fanden schnell Gemeinsamkeiten, denn beide kamen über das Kartfahren zum Rennsport und wie Maier fuhr auch die Schweizerin einige erfolgreiche Rennen.

Die neue Staffel, die ab Oktober auf Sport1 zu sehen ist, beschäftigt sich mit außergewöhnlichen Straßenfahrzeugen und da fiel die Wahl natürlich auch auf den Formel-3-Wagen von Maier. Gezeigt werden hier ausschließlich Autos, die im Privatbesitz sind. Der genaue Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest. tb