weather-image
23°

Der Buchsbaumzünsler ist wieder aktiv

3.2
3.2
Buchsbaumzünsler
Bildtext einblenden
Man muss derzeit schon sehr genau hinschauen, damit man den Zünsler in seinem Buchs erkennt, denn die Raupen sind noch sehr klein. (Foto: Albrecht

Viele Gartenliebhaber haben ihn wahrscheinlich schon längst wieder in ihren Gärten entdeckt: den Buchsbaumzünsler. Der Winter war für den aus Asien stammenden Schädling kein Problem, sagt Markus Breier, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Traunstein. »Er hätte auch stärkere Minusgrade überlebt, wie die Jahre zuvor gezeigt hatten.«


Derzeit fressen sich die kleinen Raupen bei warmem Wetter von Blatt zu Blatt. In ein paar Wochen werden sie sich verpuppen und zum Falter entwickeln. Die Falter mit einer Spannweite von etwa vier Zentimetern fliegen nachts und leben nur ein paar Tage, bevor der Zyklus von Neuem beginnt. Jedes Falterweibchen kann bis zu 150 Eier legen (in kleinen Paketen zu 20 Stück). Nach etwa drei Tagen schlüpfen die Raupen. Bei uns gibt es drei bis fünf Generationen pro Jahr. Geschützt in einem Gespinst erfolgt die Überwinterung als Raupen, denen selbst tiefe Temperaturen wenig anhaben können.

Anzeige

Erstmals aufgetreten ist der aus Ostasien stammende Buchsbaumzünsler etwa 2014 im Osten des Landkreises Traunstein. Seitdem breitet er sich fortwährend aus. Im vergangenen Herbst erreichte er nun auch den Süden und ist somit im gesamten Landkreis vertreten.

»Wer seinen Buchs jetzt durchsucht wird fündig werden«, so Breier weiter. Wer seinen Buchs retten will, muss um ihn kämpfen. Am besten eignen sich laut dem Kreisfachberater dafür nützliche Bakterien (Bacillus thuringiensis; B.t.), mit denen man den Buchs tropfnass einsprüht. Diese seien biologisch und für den Hausgarten zugelassen. Eine weitere Möglichkeit ist es, zu hoffen, dass der Buchs überlebt. »Vögel und Wespen haben verstärkt begonnen, den Buchs auf Raupen abzusuchen.

In manchen Gärten hilft das, in anderen leider gar nicht.« Wer den Kampf oder die Hoffnung schon aufgegeben hat, der kann seinen Buchs durch eine andere Pflanze ersetzen. »Wenn der Buchs sehr stark geschädigt ist, wird er zwar wieder austreiben, aber der Zünsler ist sofort zur Stelle.«

Der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege Traunstein hat ein Merkblatt zum Buchsbaumzünsler zusammengestellt, das auch Alternativen zum Buchs enthält. Man findet es auf der Internetseite des Kreisverbands. Bei weiteren Fragen steht Markus Breier auch unter der Telefonnummer 0861/58-385 zur Verfügung. jal

Mehr aus der Stadt Traunstein