weather-image
32°

Der Breitbandausbau kommt gut voran

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Der Breitbandausbau in Traunreut schreitet weiter voran. Derzeit laufen unter anderem in Hochreit Bauarbeiten. (Foto: Mix)

Traunreut – Der Breitbandausbau in Traunreut schreitet voran: Derzeit finden an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Bauarbeiten statt, um Betriebe und Bürger mit schnellerem Internet zu versorgen. Dabei laufen derzeit zwei Projekte. Einmal baut die Deutsche Telekom eigenwirtschaftlich Verbindungen aus. Zum anderen nimmt die Stadt Traunreut teil am Förderprogramm des Freistaats Bayern für den Breitbandausbau.


Die Telekom ist momentan dabei, bereits bestehende Verteilerkästen im Stadtgebiet zu verstärken und teilweise in Tiefbau neue Glasfaserkabel zu verlegen. Betroffen sind unter anderem Traunwalchen, Matzing, Oberwalchen, das Gewerbegebiet Nordost und Hochreit. Der Einbau neuester Technik soll Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen und bis zu 40 Megabit pro Sekunde beim Hochladen ermöglichen. Nach Angaben der Telekom ist geplant, Ende des Jahres mit diesen Leistungen ans Netz zu gehen. »Für einige Gebiete ist das eine große Verbesserung«, betont Claudio Beilhack von der Stadtverwaltung.

Anzeige

Das zweite Projekt wird die Stadt Traunreut im Rahmen des Staatlichen Förderprogramms durchführen, und zwar in Zusammenarbeit mit der Telekom. Dabei soll ein Ausbau auf 30 bis 50 Megabit erfolgen – was auch schon eine deutliche Verbesserung bedeutet. Betroffen von den Maßnahmen im Förderprogramm sind beispielsweise Niedling, Frühling, die beiden Gewerbeparks Oderberg und Äuglwald, Teile von Matzing, Biebing und Nunhausen. Auch Orte wie Zweckham oder Pierling werden von dem Ausbau profitieren, da die erhöhte Leistung in einem weiteren Umkreis bemerkbar sein wird. Das Verfahren für diesen Ausbau läuft, die Stadt steht kurz vor Vertragsabschluss mit der Telekom und Beilhack hofft, dass die Arbeiten im Sommer beginnen können. Die geschätzten Kosten für die Maßnahme liegen bei rund 200 000 Euro. Davon übernimmt der Freistaat 80 Prozent im Rahmen des Förderprogramms.

»Wir können natürlich nicht komplett alles abdecken, es wird immer kleine Weiler geben, die nicht eingeschlossen sein werden, weil es zu teuer würde«, betont Claudio Beilhack. Dennoch hat er mit Haßmoning noch ein weiteres Gebiet im Auge, das eventuell ausgebaut werden könnte. Schnelles Internet sei schließlich wichtig für alle Gewerbebetriebe und auch ein bedeutender Faktor für den Wirtschaftsstandort Traunreut. mix