weather-image
25°

Der Bezirk verleiht seine Kulturpreise

Als führende Vertreterin der modernen Einbandkunst und Buchgestaltung gilt Preisträgerin Mechthild Lobisch. (Foto: T. Schuster)
Ein Schüler von Carl Orff ist Komponist Wilfried Hiller, der ebenfalls mit dem Kulturpreis ausgezeichnet wird. (Foto: Klaus Lipa)

Traunreut. Die Buch- und Einbandkünstlerin Mechthild Lobisch und der Komponist Wilfried Hiller erhalten den Oberbayerischen Kulturpreis 2013. Die höchste kulturelle Auszeichnung des Bezirks Oberbayern wird am Sonntag ab 11 Uhr im k1 in Traunreut verliehen. Der Bezirk Oberbayern ehrt damit seit 1980 jährlich zwei Persönlichkeiten, die sich besonders um die Kultur in Oberbayern verdient gemacht haben. Der Preis ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.


Mechthild Lobisch gilt als führende Vertreterin der modernen Einbandkunst und Buchgestaltung in Deutschland. Die Arbeiten der 73-Jährigen sind in wichtigen europäischen Buchmuseen und Bibliotheken vertreten, so auch in der Neuen Sammlung der Pinakothek der Moderne in München. Seit 1978 arbeitet Lobisch als selbstständige Künstlerin mit eigenem Atelier in Gauting. Die Laudatio auf Mechthild Lobisch hält Professor Hanne Bergius von der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein aus Halle an der Saale.

Anzeige

Der 72-jährige Wilfried Hiller steht als Schüler Carl Orffs ganz in der bayerischen Tradition. Sein »Goggolori« war die erste Oper in bairischer Mundart und wurde am Gärtnerplatztheater München zum großen Erfolg. Seit 2008 ist er Vorsitzender der Carl-Orff-Stiftung. Hiller schrieb neben Bühnenwerken zahlreiche kammermusikalische Stücke, Solokonzerte sowie Chor- und Orchesterwerke. Die Laudatio auf Wilfried Hiller hält Musikverleger Dr. Peter Hanser-Strecker.