weather-image
28°

Den Kindern eine kleine Freude machen

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Vera Scheffler und Heinz Dlugosch verteilten kleine Geschenke an Kinder aus sozial schwachen Familien. Unterstützt wurden sie dabei von jungen Engeln. (Foto: Mix)

Traunreut – Die Traunreuter Brücke beschenkte etwa 190 Kinder aus dem Stadtgebiet, die aus sozial schwachen Familien stammen und kein Geld für Weihnachtsgeschenke haben. Bei einer Feier im k1 überreichten Vera Scheffler von der Brücke und Heinz Dlugosch vom Rotary-Club Traunstein, unterstützt von jungen Engeln, die Gaben an die Familien.


Trotz allen Wohlstandes im Land gibt es zahlreiche Kinder in Armut, Familien, die nur das Allernötigste zum Leben haben und kein Geld für Geschenke. Damit auch diesen Kindern zu Weihnachten zumindest eine kleine Freude gemacht werden kann, bekam sie von der Traunreuter Brücke einen kleinen Geldbetrag und eine gefüllte Weihnachtstüte. Seit vielen Jahren unterstützt auch der Rotary-Club Traunstein in der Adventszeit vor allem alleinerziehende Mütter und Väter im Landkreis. Zusätzlich zu den Gaben erhielt jedes Kind ein Los für die gut bestückte Tombola. Für diese hatten zahlreiche Traunreuter Geschäfte und auch Privatpersonen eifrig gespendet. Eine Traunreuterin gab zum Beispiel selbst gebackene Plätzchen für die Tombola, eine weitere stellte von Hand gestrickte, liebevoll verpackte Mützen, Socken und mehr zur Verfügung. Die Traunreuter Brücke besteht seit mehr als 15 Jahren und bietet das ganze Jahr über Hilfe für sozial Schwache, für Hartz-IV-Empfänger, Grundsicherungsempfänger, Alleinerziehende, Alte und Kranke. Die Unterstützung wird auf vielfältige Weise gewährt. Die vier Brücken-Mitarbeiter, die allesamt ehrenamtlich tätig sind, helfen bei Behördengängen, beim Ausfüllen von Anträgen, Problemen mit der Schule, Wohnungssuche und vielem mehr. »Wir begleiten die Menschen, die in Not sind, ein Stück ihres Weges, bis sich ihre Situation verbessert hat«, erklärt Vera Scheffler. Auch in finanziellen Notlagen ist die Brücke für viele die letzte Hoffnung. Aus den Spendengeldern, die den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, wird schon mal ein Zuschuss für die Stromrechnung gewährt, für Heizkosten, Schulsachen, Bekleidung, Windeln und andere wichtige Dinge, die sich diese Menschen in ihrer Situation nicht selber leisten können. Jeder Cent an Spenden, den die Brücke erhält, kommt zu 100 Prozent den Bedürftigen zugute. Bei all dem suchen die Helfer aber auch nach der Ursache der Notlage und versuchen diese zu beseitigen. mix

Anzeige