weather-image
18°

DAV-Sektion Teisendorf freut sich auf 3000. Mitglied

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die im Amt bestätigte Vorstandschaft  mit  den  neuen  Vorstandsmitgliedern  (hinten von links): Franz Waldhutter, Helmut Huber, Manuela Aicher, Elke Weis, Sebastian Strohmeier, Sepp Enzinger, Andreas Hager sowie (vorne von links) Felix Strohmeier,  Stefan Stadler und Simone Kirchhofer. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – Bergsteigen liege voll im Trend, sagte Vorsitzender Franz Waldhutter in der Jahresversammlung der DAV-Sektion Teisendorf im Braugasthof Alte Post. »Das bestätigen uns die Teilnehmerzahlen der organisierten Touren und Veranstaltungen«. Waldhutter, der die Sektion seit 15 Jahren leitet, wurde für drei weitere Jahre im Amt bestätigt, ebenso wie Zweiter Vorsitzender Andreas Hager, Schatzmeisterin Manuela Aicher, Jugendreferent Sepp Enzinger und Schriftführerin Elke Weis.


Als Stellvertretende Schatzmeisterin löst die 22-jährige Bankkauffrau Simone Kirchhofer aus Perach Monika Helminger ab, die nicht mehr kandidierte. Weitere neue Gesichter im erweiterten Vorstand und in den Referaten sind Felix Strohmeier (66) aus Surmühl als Seniorenwart in der Nachfolge von Fritz Graml sowie Stefan Stadler (39) aus Oberstraß als Tourenwart in der Nachfolge für Resi Koch. Im Namen der jüngeren Leute begrüßte er ausdrücklich den einstimmigen Beschluss der Versammlung, dass die Sektion den Kletterbereich in der neuen Turnhalle in Waging, die derzeit gebaut wird, finanziert.

Anzeige

Nachfolger für Aicher und Waldhutter gesucht

Für Vorträge und Öffentlichkeitsarbeit ist künftig Nadine Hackl statt Martin Staller zuständig, für das Nachrichtenblatt Sebastian Strohmeier statt Albert Staller, für die Chronik Helmut Huber statt Elke Weis und für die Kassenprüfung Andrea Schillinger statt Monika Schillinger, zusammen mit Franz Rehrl, der weitermacht. Alle anderen Aufgabenbereiche bleiben in den bewährten Händen. Franz Waldhutter und Manuela Aicher machten deutlich, dass die kommende dreijährige Amtszeit definitiv ihre letzte sei und dass sie dann Nachfolger brauchen.

Ehrenvorsitzender Lenz Willberger stellte nach einem Bericht von der DAV-Hauptversammlung in Hildesheim die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen in Teisendorf heraus: Mit aktuell etwa 2900 Mitgliedern werde man wohl spätestens 2016 das 3000. Mitglied begrüßen können. Im Vorjahr verstarben zwar acht Mitglieder, aber es gab auch 280 Neueintritte.

Neu beschafft wurde ein Vereinsbus, ein Neunsitzer, vorrangig für die Kinder- und Jugendgruppe sowie die Familiengruppe. Auch andere Mitglieder sowie Nichtmitglieder über 24 Jahre können den Bus ausleihen, wenn er frei ist. Zum Einsatz kam der Bus gleich beim Ferienprogramm zusammen mit der Bergwacht auf der Fritz-Pflaum-Hütte im Wilden Kaiser. Bei der Klettergruppe ist der Andrang der Kinder und Jugendlichen so groß, dass eine Warteliste aufgelegt wurde. Es werden dringend Mitglieder gesucht, die den Kletterschein oder die Kletterbetreuer-Ausbildung absolvieren, auch für die neue Kletterwand.

Waldhutter sagte allen ehrenamtlich Tätigen im Verein Dank. Als künftige große Aufgabe betrachtet er das Gewinnen junger Leute für das Ehrenamt. Umso mehr begrüßte er es, dass Sepp Enzinger den Trainer-C-Schein und Albert Wegscheider die Wanderleiter-Prüfung abgelegt haben.

1100 Besucher kamen zur Teisendorfer Hütte

Der Vorsitzende bedauerte, dass der Vertrag mit der Predigtstuhlbahn, um die Teisendorfer Hütte besser nutzen zu können, zum Jahresende von den neuen Besitzern gekündigt wurde. Der neue Vertrag liegt noch nicht vor. Waldhutter rechnet jedoch mit einer erheblichen Anhebung der Preise. Trotz der vielen Schlechtwettertage gab es laut Hüttenwart Helmut Eigenherr im vergangenen Jahr 1100 Besucher und etwa 700 Übernachtungen. Viele Arbeitsstunden seien wieder in die Hütte investiert worden.

Um Verstärkung fürs Wegebauteam bat Wegereferent Hans Waldherr, der mit seinen Helfern am Seiberstattweg besonders viel zu tun hatte. An der Staufen-Nordseite wurden Tritte aus Lärchenholz angebracht, die länger halten sollen.

Naturschutzreferent Sepp Ramstätter berichtete, dass die Staatsforste die Sanierung des Mountainbikewegs vom Brandköpfl zur Schneid in Aussicht gestellt haben. Neu ins Leben rufen will Jugendreferent Sepp Enzinger eine Jugendgruppe, um die Lücke zwischen Kindergruppe und Jungmannschaft zu schließen.

Nach dem Kassenbericht von Manuela Aicher, die in den vergangenen Jahren immer wieder einen positiven Abschluss vorlegte, wurden Schatzmeisterin und Vorstand ohne Gegenstimme entlastet. Nach den Neuwahlen ehrte Waldhutter ausgeschiedene Vereinsmitglieder.

Zur langjährigen Tourenwartin Resi Koch, die in früheren Jahren viele hohe Berge, sogar Achttausender, bestieg, sagte er: »Du bist unsere Vorzeige-Bergsteigerin, auf die wir sehr stolz sind. Du bist immer unserer kleinen Sektion treu geblieben.« Fritz Graml dankte er für seine Arbeit mit den Senioren, für die er sich etwa zehn Jahre lang engagierte. Albert Staller habe »20 Jahre hervorragende Arbeit« geleistet bei der Erstellung des »Nachrichtenblattls«, das nach außen neben der Internetseite ein wichtiges Spiegelbild der Sektion sei. vm