weather-image
18°

Das »RegnWurmOrakl« beim Theaterverein Hart

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Lotti (Irene Volk) und Lumpi (Sigi Engl) ekeln sich vor Regenwürmern. (Foto: Volk)

Chieming – Das »Regn-Wurm-Orakl«, einen ländlichen Schwank von Ralph Wallner, präsentiert der Theaterverein Hart ab Samstag, 14. November, im Pfarrsaal in Hart. Die Komödie um das fidele Lumpengesindel Lotti und Lumpi wird danach weitere acht Mal aufgeführt.


Das Stück spielt in einer schäbigen Fischerhütte am Schilfdorfer Weiher. Dort lebt, arm aber glücklich, das skurrile Ehepaar Falotta Nassauer, genannt Lotti (Irene Volk) und ihr Mann Lumpazi, der Lumpi (Sigi Engl) genannt wird. Beide halten wenig von Hygiene, aber mehr davon, ihre Mitmenschen auszuschmieren. Da kommt es ihnen sehr gelegen, dass die Leute plötzlich überzeugt sind, die beiden könnten aus Regenwürmern die Zukunft vorhersagen.

Anzeige

Zenz (Monika Parzinger), die Wirtshausbedienung und das »Mumien-Reserl« (Elvira Parzinger), die sich für Antike und Mythologie interessiert, pilgern zum Orakel-Tempel an den Weiher, ebenso wie der Gickerl-Willy (Franz Schroll), der sich Heilung von gesundheitlichen Zipperlein erwartet, und der Huber (Christian Lackner), der vom Orakel wissen möchte, ob sein »schiacha Bua« eine Frau zur Heirat findet.

Dass die verfallene Fischerhütte zum »Orakel-Tempel« wird, daran ist vor allem Hanser Hasenfuß (Markus Stöger) schuld, der auf der Suche nach seinem leiblichen Vater ist. Er zieht seinen Freund Georg Zasterbauer (Hans Wagenhammer), einen reichen Bauern, ins Vertrauen und die beiden bauen ein undurchsichtiges Szenario rund um die Wahrsagerei auf, das ihnen aber letztlich aus der Kontrolle gerät. Damit entstehen viele Turbulenzen und Wirrungen. Nur die Gickerl-Walli (Stephanie Kurz), eine junge Hühnerbäuerin, scheint kühlen Kopf zu behalten und will die Schwindeleien aufklären.

Wie aus Regenwürmern die Zukunft geweissagt wird, und ob aus den »heiligen Tieren« am Ende wieder ganz normale Regenwürmer werden, welche Folgen das Zukunft-Schauen für die Schilfdorfer hat und ob der Hanser seinen Vater tatsächlich findet, darüber kann sich das Harter Theaterpublikum beim »RegnWurmOrakl« amüsieren. Nach der Premiere am Samstag, 14. November, finden weitere Aufführungen am 27. und 28. November sowie am 3., 4. und 5. Dezember, jeweils um 20 Uhr im Pfarrsaal in Hart statt. Die drei Sonntagsvorstellungen am 15., 22. und 29. November beginnen bereits um 18 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in Chieming, Egererstraße 1, Telefon 08664/92 87 68. pv