weather-image
-1°

Das neue Wasserwachtsboot heißt »Franz«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Patin Nina Unterreiner taufte das neue Wasserwachtsboot »Franz«. (Foto: Ortner)

Chieming – Noch am Freitag waren die Zweifel groß, ob denn das Wetter wie angekündigt auch wirklich bei der Weihe des neuen Bootes mitspielen würde.


Doch Petrus erwies sich als großer Förderer der Rettungsorganisationen vom Chiemsee-Ostufer und spendierte rechtzeitig zum Fest Sonne und frühlingshafte Temperaturen.

Anzeige

Der Festzug der Chieminger Ortsvereine und Wasserrettungsgesellschaften führte nach dem Gottesdienst mit Pater Gabriel und dem Musikverein Chieming von der Pfarrkirche zur Rettungsstation. Dort nahm Pater Gabriel die Segnung vor, die Taufe des neuen Boots auf den Namen »Franz« übernahm Patin Nina Unterreiner. Die Wasserwachten aus Bergen, Obing, Seebruck, Bernau und Prien sowie die DLRG Traunstein-Siegsdorf, die Wasserschutzpolizei und die Feuerwehren aus Chieming und Prien begleiteten mit ihren Booten den frischgetauften »Franz« auf seiner Jungfernfahrt. Er stand anschließend für Rundfahrten bereit.

Vorstand Matthias Ratay erinnerte an den Beginn der Planungsphase 2013. Ein 27-seitiges Beschaffungskonzept wurde mit viel Technik- und Sachverstand von der Projektgruppe erarbeitet, basierend auf den Erfahrungen und besonderen Anforderungen des Ostufers. Nach der Auftragsvergabe an die Bootsbauer Josef Reich und Werner Wagenbauer und der Besorgung eines Jet-Motors in Mailand, galt es das Boot »Chiemsee-tauglich« zu machen.

Spenden der Chiemgau Stiftung »Dr. Georg und Hildegard Kropfhammer« und der Dr. Richard Speckhard-Stiftung sowie des Fördervereins der Chieminger Wasserwacht als größtem Fördergeldbeschaffer ermöglichten die bedarfsgerechte Ausstattung von »Franz«. Aber auch allen weiteren Unterstützern aus den Reihen der BRK- und Wasserwachtsverbände sowie Landkreis und Gemeinde sprach Ratay großen Dank aus.

Zur Namenswahl erklärte Ratay, Franz Göth sei ein Mann der ersten Stunde der Chieminger Wasserwacht gewesen, der die Organisation mehr als 30 Jahre tatkräftig geprägt habe. Von der Gründung 1962 bis 1993 sei er in verschiedenen Ämtern vom Technischen Leiter bis zum Vorstand aktiv gewesen. Von der Weihe des ersten Rettungsboots 1963, damals noch ein Holzboot mit Außenbordmotor, bis zur Errichtung seines Lebenswerkes, der 1990 eingeweihten Rettungsstation reichten seine Verdienste.

Beim Mittagessen stellte Vorstand Ratay das Projektteam der Chieminger Wasserwacht vor: Zweiter Vorstand Bernhard Pletschacher, die technischen Leiter Felix Rautter und Matthias Nieder, Schatzmeisterin Christiane Müller, die ehemaligen Vorstandsmitglieder Bernhard Ratay, Christian Ellmaier und Andreas Hunglinger sowie die »Vertreter der Zukunft« Patrick Unterreiner, Christoph Ratay und Lukas Heller.

Bürgermeister Benno Graf, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands der oberbayerischen Wasserwachten Claus Hieke, Kurt Stemmer, Vorsitzender des BRK Traunstein, und Hans-Michael Weisky, zweiter Vorsitzender des BRK und der Kreiswasserwacht Traunstein, überbrachten ihre Glückwünsche und gingen auf die besonderen Anforderungen der Wasserretter ein. Auch lobten sie die hervorragende Jugendarbeit sowie die gute Zusammenarbeit und Organisation aller Rettungseinheiten am Chiemsee.

Am Ende gab dann Namensgeber Franz Göth einige Anekdoten aus seiner bewegten Wasserwachtszeit zum Besten – über uneinsichtige Wasser- und Landratten, die großen und immer wieder unterschätzten Unterschiede zwischen West- und Ostufer und die Anfänge der Chieminger Wasserwacht, die in den Kinderschuhen dem Verkehrsverein unterstand. om

- Anzeige -