weather-image
29°

Das Museum Maxhütte auch weiterhin mit Leben erfüllen

5.0
5.0

Bergen. Auf ein arbeitsreiches Jahr blickte der Förderverein Maxhütte Bergen in der Jahreshauptversammlung zurück. Von fast 50 Terminen sprach Vorsitzender Hans Reich. Er freute sich über die positive Entwicklung des Mitgliederstandes von 236 Personen zum Jahresende 2013 .


Das Interesse n an der Industriegeschichte der Maxhütte sei groß. Viele Bürger nutzen die Angebote des Vereins und besuchen die Veranstaltungen. Im vergangenen Jahr besuchten 2434 Personen das Museum. Reich erinnerte an die Führungen jeden Dienstag. In diesem Zusammenhang würdigte er das Engagement von Monika Berlitz und Herbert Scheidsach. Allerdings bräuchte man noch mehr Personen, die Führungen machen. Die Führung gehe von der Werkskapelle zum Schlackenhaus und zur Dreherei bis ins Museum. Zu sehen sind Gusstafeln, Grabkreuze und Arbeiten des Maschinenbaus. Dazu stehen Modelle bereit, die funktionstüchtig sind, was vor allem Kinder begeistert. Dargestellt werden auch das Leben und die Freizeitgestaltung der damaligen Arbeiter.

Anzeige

Jahr für Jahr bemühe sich der Förderverein um neue Attraktionen. So lasse er immer wieder Modelle anfertigen. Neu ist auch das Modell der Pfarrkirche Bergen, das Franz-Josef Strauß gebaut und dem Museum gestiftet hat. Reich erwähnte auch den jährlichen Frühjahrsputz und informierte über Ausstellungen, Lesungen und Vernissagen. Er berichtete auch über den Ausflug nach Landshut und sprach über den Törggelen im Museum.

Für heuer kündigte er die Beteiligung am internationalen Museumstag am 18. Mai an. Zugunsten des Museums gebe es ein Benefizkonzert mit dem Jugendsinfonieorchester der Rudolf-Steiner-Schule aus Basel, voraussichtlich am 30. Mai im Festsaal Bergen. Außerdem plane man Ausstellungen und Musikveranstaltungen im Museum, einen Ausflug und den Törggelen am 20. September. Bürgermeister Bernd Gietl lobte das ehrenamtliche Engagement und das Hochhalten der industriellen Geschichte von Bergen. Einige Bauelemente im neuen Rathaus seien eine Hommage an die Maxhütte. OH