weather-image
24°

»Das kinderfreundliche Herz des Chiemgaus«

Ganz legal ein Auto besprühen durften die Kinder im Rahmen des Tages des Kindes und hatten dabei sichtlich viel Freude. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Viel los war beim Traunsteiner »Tag des Kindes«, der nun schon zum vierten Mal auf dem Gelände der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule stattfand. Nach der Eröffnung des sechsstündigen Programms mit Oberbürgermeister Manfred Kösterke und einem kleinen Luftballonstart konnten die vielen Kinder und Jugendlichen, die über den Tag verteilt kamen, an verschiedenen Stationen lernen, staunen oder einfach ihren Spaß mit Spielgeräten wie der Hüpfburg haben.


Neue Stadtjugendpflegerin Petra Breutel stellte sich vor

Anzeige

Kösterke hatte schon im Grußwort darauf hingewiesen, dass in Traunstein über 3000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wohnen. Viele von ihnen kamen bei nahezu optimalem Wetter mit Temperaturen um die 20 Grad aufs Schulgelände. Von der guten Stimmung zeigte sich Kösterke begeistert: »Ein eindrucksvolles Bild, was es hier alles gibt. Ich bin überwältigt«, freute er sich sowohl über das Engagement der Anbieter, als auch über die vielen Besucher. »Kinder können sich in der Stadt sehr wohlfühlen«, sagte der Oberbürgermeister. Für ihn sei die Stadt »das kinderfreundliche Herz des Chiemgaus«. Im Nachgang nutzte Petra Breutel, die neue Stadtjugendpflegerin in Traunstein, die Möglichkeit, sich kurz vorzustellen.

Auf der Bühne gab es für die Besucher viel Musik mit rhythmischen Einlagen der Trommlergruppe vom Kinderschutzbund und afrikanischen Klängen von Wamsoo. Auch die Musikgruppen des Chiemgau-Gymnasiums und des Annette-Kolb-Gymnasium waren an dem Kindertag vertreten. Professionelle »Abräumer« waren die jungen Teilnehmer der Tanzvorführungen der Tanzschule »Dance & Friends«, die dafür auch entsprechenden Applaus erhielten.

Jede Menge sportliche Aktivitäten geboten

In der Hans-Dierl-Halle war einiges an sportlichen Aktivitäten geboten. Dort stellten sich die beiden Traunsteiner Großvereine SBC Traunstein und TV Traunstein vor. Tänzerische Aktivitäten standen bei der Kindergruppe der Ballettschule Traunstein und den DJK-«Tanzkids« auf dem Programm. Für viele junge Vereinssportler war es die Möglichkeit, ihr Können zu präsentieren, wie beispielsweise bei der Rhythmischen Sportgymnastik vom TVT oder den Handballern vom SBC. Bei den Karatevorführungen durfte natürlich das obligatorische »Brennholz-machen« nicht fehlen. Andere sportliche Vorführungen, wie beispielsweise Basketball, luden zum Mitmachen ein. Eine besondere Attraktion war die Gaudi-Darbietung von Clown Nino, der gerade die jungen Tagesgäste faszinierte und mit seiner kindgerechten Show fesselte.

Viele Organisationen nutzten den Tag einfach, um über ihre Arbeit zu informieren. Und während da manche Information mehr an die Adresse der Eltern und Großeltern ging, gab es für die Kinder das beliebte Kinderschminken und andere Attraktionen. Einen schönen Überblick über das Veranstaltungsgelände, aber auch über die Dächer von Traunstein, bot die Feuerwehr mit dem Drehleiterwagen, der Mutige in luftige Höhen hievte.

Eine Reihe von lehrreichen Angeboten gab es auf dem »Marktplatz« zwischen der Kohlbrenner-Schule und der Musikschule. Dort wurde vom ADAC über Kindersicherheit im Auto informiert. Die Bundespolizei warb für Zivilcourage und informierte über die Gefahren bei Bahnanlagen. »Es war über den ganzen Tag etwas los«, sagte Polizeiobermeisterin Michaela Hofmeister und freute sich über gute Gespräche mit Eltern und zum Teil auch direkt mit den Kindern.

Beim Förderzentrum selbst TrauDis gestalten

Schulen wie beispielsweise das Sonderpädagogische Förderzentrum Traunstein waren mit einer Station vertreten, bei der man auch die letzten TrauDis, die Symbolfigur der Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage, bearbeiten und gestalten konnte.

Auch das Thema gesundes Essen stand auf der Agenda mancher Organisationen – die Besucher ließen sich informieren und die Kostproben schmecken. Daneben kam die Bewirtung der Besucher wie üblich am Stand des Schulhausmeisters wie auch bei einem Stand des von Anfang an mitwirkenden Wochinger-Brauhauses nicht zu kurz – dem Tag angemessen waren die Getränke natürlich alkoholfrei.

Eine Riesensache war auch das Besprühen eines alten Autos, das zum Teil richtig kunstvoll gestaltet wurde. Teile des über den Tag gleich mehrfach zugesprühten Autos sollen laut dem städtischen Jugendreferenten Wolfgang Lenz für das künftige Jugendhaus am Bahnhof Verwendung finden. Viele weitere Organisationen und Vereine rundeten das gute Programm ab. awi