weather-image
25°

Daniela Ludwig bleibt Ortsvorsitzende

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Landtagsabgeordneter Klaus Steiner (Mitte) war zu Gast bei der CSU Grassau. Daniela Ludwig (rechts) wurde erneut zur Vorsitzenden gewählt und wird von Ursula Kraus vertreten. Ulrich Mauel (hinten links) ist Schatzmeister und Michael Strehhuber Schriftführer. (Foto: T. Eder)

Grassau – »Wir schaffen soziale Gerechtigkeit«, betonte Landtagsabgeordneter Klaus Steiner bei der Jahreshauptversammlung der Grassauer CSU im Gasthof zur Post.


Vielleicht sei es möglich, die CSU in Grassau stärker zu etablieren, meinte er auch im Hinblick auf die Kommunalwahlen in drei Jahren. Daniela Ludwig, die erneut zur Ortsvorsitzenden gewählt wurde, gab einen kurzen Rückblick.

Anzeige

73 Mitglieder habe die Grassauer CSU, wobei der Mitgliederstand in den vergangenen drei Jahren ständig gestiegen ist. Eine besondere Veranstaltung sei der Neujahrsempfang gewesen, der heuer zum ersten Mal sehr erfolgreich durchgeführt wurde und in dem die CSU Marktgemeinderäte zu aktuellen Themen der Gemeindepolitik Stellung bezogen. Ludwig informierte, dass die Grassauer CSU mit den anderen Ortsverbänden des Achentals enger zusammenarbeite und einige Gemeinschaftsveranstaltungen plane.

Unter der Wahlleitung von Klaus Steiner wurde Daniela Ludwig, die 2013 den Vorsitz von Manfred Kneis übernahm, erneut gewählt. Bestätigt wurden Elke Frisch und Ursula Kraus als Stellvertreterinnen. Neuer Stellvertreter wurde Johannes Reiter. In die weiteren Funktionen wurden gewählt: Michael Strehhuber (Schatzmeister), Ulrich Mauel (Schatzmeister), Michael Zillner, Sepp Schranzhofer, Doris Noichl, Sebastian Kraus und Dr. Armin Zoller (Beisitzer), Klaus Zeisberger und Andreas Gehbauer (Kassenprüfer).

Steiner informierte dann auch noch aus der Landespolitik. Laut ihm wurde die Chance zum Strukturwandel in Bayern genutzt, was er am Beispiel des Münchner Flughafens deutlich machte. Außerdem sagte Steiner: »Der Landkreis Traunstein gehört zu den zehn Spitzenregionen in Deutschland.« Er fügte an, dass dieser Reichtum nicht geerbt, sondern hart erarbeitet wurde. Darüber hinaus sprach Steiner über die Flüchtlingspolitik und die Einführung des G9 an den Gymnasien. tb