weather-image

Damit der Urlaub auch wirklich zur Erholung wird

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gerade im Urlaub sollte man auf seine Wertsachen gut aufpassen, denn Dieben genügen oft wenige Sekunden Unaufmerksamkeit, um Wertsachen – wie etwa den Geldbeutel aus der Handtasche – zu stehlen. (Foto: Brenninger)

Ein paar Tage in die Berge, ein Städte-Kurztrip oder gar ein oder zwei Wochen ans Meer: Die Pfingstferien starten am morgigen Samstag und viele Familien nutzen diese Zeit, um in den Urlaub zu fahren. Mit der ersehnten Erholung ist es jedoch schnell vorbei, denn Diebe nutzen die Urlaubsstimmung gern für Straftaten aus. Ihnen genügen oft wenige Sekunden Unaufmerksamkeit der Urlauber, um Papiere oder Wertsachen zu stehlen. Damit man die freien Tage unbeschwert genießen kann, gibt Kriminalhauptkommissar Gerhard Pickelmann von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Traunstein Tipps für eine sichere Reise in den Urlaub.


»Bereits vor der Reise sollten Urlauber einige Sicherheitsvorkehrungen treffen«, betont Pickelmann. »Sie sollten sich Kopien der wichtigsten Reisedokumente machen – also beispielsweise vom Pass, Flugticket, Kreditkarten oder auch vom Impfausweis«, fügt er hinzu. »Die Urlauber sollten diese an separater Stelle im Reisegepäck aufbewahren.« Zudem, sagt der Beamte, solle man Angehörige oder Freunde über die Urlaubspläne und Reisedaten informieren.

Anzeige

Wichtig ist auch die regelmäßige Sicherung der Handydaten, fügt Gerhard Pickelmann hinzu. Damit im Falle des Verlustes eines elektronischen Geräts zumindest die Daten als Kopie vorliegen und wichtige Telefonnummern verfügbar sind. Darüber hinaus sollten die Besitzer die SIM-Karte unverzüglich sperren lassen, wenn das mobile Gerät gestohlen werde, betont Pickelmann.

Und Urlauber sollten auf ihrer Reise auch noch eine ganze Menge mehr beachten:

• Tragen Sie auf der Fahrt in den Urlaubsort Ihre Zahlungsmittel, Ausweise und Dokumente immer direkt am Körper.

• Lassen Sie Ihre Wertgegenstände oder Ausweispapiere nie unbeaufsichtigt liegen – auch nicht im Fahrzeug, wenn Sie beispielsweise bei einem Stopp an der Tankstelle oder Raststätte nur kurz aussteigen.

• Seien Sie misstrauisch, wenn Sie auf Parkplätzen auf vermeintliche Schäden an Ihrem Fahrzeug aufmerksam gemacht werden oder Sie jemand bittet, anderen auf Landkarten den Weg zu zeigen. Das kann ein Trick sein, um Sie und Ihre Begleiter aus dem Wagen zu locken, damit Diebe daraus Wertsachen stehlen können.

• Auch Busreisende sollten bei Tank-, Rast- oder Besichtigungsaufenthalten keinerlei Wertgegenstände im Bus zurücklassen. Es sei denn, der Fahrer bleibt zuverlässig im Bus, um auf die Sachen zu achten.

• Bahnreisende sollten ihr Gepäck immer im Auge behalten. Das gilt ganz besonders für Bahnhöfe, in denen Diebe gerne jede Unaufmerksamkeit nutzen, um blitzschnell zuzugreifen.

• Alleinreisende sollten niemals ein leeres Zugabteil benutzen oder sich an einen Fensterplatz setzen. Hier sollten immer Abteile mit mehreren Reisenden aufgesucht werden. Damit kann der Reisende, sollte es doch einmal zu einer prekären Situation kommen, die Mitreisenden sofort auf seine Notsituation aufmerksam machen und sich Hilfe beschaffen.

• Nehmen Sie nicht zu viel Bargeld mit.

• Nutzen Sie keinen Geldautomaten, an dem etwas ungewöhnlich erscheint.

• Notieren Sie niemals Ihre PIN im Portemonnaie. Sollten Ihnen Zahlungskarten abhandengekommen sein, lassen Sie diese sofort sperren, damit Langfinger nicht zwischenzeitlich Ihr Konto leer räumen können – und zwar unter dem bundesweiten Sperr-Notruf mit der Telefonnummer 0049/116 116. Dieser ist Tag und Nacht besetzt. SB