weather-image
12°

»Da kloane Fritz« lief allen davon

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Als Teufel verkleidet trieben Reiter Martin Endlicher und Weiser Richard Henken ihren Fritz zum Ochsenrennen in Rottau. Mit Erfolg: Das Tier war am schnellsten. Foto: Adersberger

Grassau. Das Ochsenrennen der Rottauer Trachtler am Sonntag war trotz des Boykottaufrufs der Organisation »animal 2000 – Menschen für Tierrechte Bayern e.V.« sehr gut besucht und alle Zuschauer konnten sich überzeugen, dass die Ochsen weder geschlagen noch mit Tritten verletzt wurden.


Stattdessen gab es rasante Rennen und auch spektakuläre Stürze – in allen Fällen aber ohne Verletzungen. Es war eine lustige Faschingsgaudi, dazu trugen auch die beiden Ansager Miche Mayer und Miche Summerer mit ihren humorvollen Kommentaren bei. Verdiente Sieger waren wie schon im letzten Ochsenrennen 2010 der Reiter Martin Endlicher und der Weiser Richard Henken, auch diesmal mit einem Ochsen aus dem Stall Mesner. Der Sieger hört auf den Namen »Da kloane Fritz«.

Anzeige

Die zehn maskierten Ochsen mit ihren Reitern, Weisern und Taferlbuam trafen sich am Kirchplatz. Die Rottauer Dorfmusi führte den Zug zum Vereinsstadel an, gefolgt von einem alten Bulldog, auf dessen Anhänger der Schirmherr der Veranstaltung Vereinswirt Hubert Praßberger und Mister Ochsenrennen Manfred Huber saßen. Dahinter gingen die Ochsen mit ihren Betreuerteams. Zum Schluss marschierten Hunderte von Besuchern zum Rennplatz.

In allen drei Vorläufen gab es spannende Rennen: Einmal standen alle Ochsen, dann rannten sie wieder so schnell, dass die Reiter stürzten und hinterherlaufen mussten, um noch vor der Ziellinie auf dem Ochsen zu sitzen kamen. Sonst wären sie disqualifiziert worden. Die Zuschauer hatten viel zu lachen – ein Ochse überquerte die Ziellinie rückwärts – und oft musste »Doping« in Form von Getreide angeboten werden.

Für Heiterkeit sorgte der Auftritt von »Tierschützern«, deren Motto es war: »Mia sand dagegen, dass ma dagegen sand«. Zu gewinnen gab es auch noch etwas, es wurde eine Sau verlost.

Die Nächstplatzierten waren »Schorsch von der Bangaschtaalm« mit Reiter Viktor Gruber und Weiser Hans Laubhuber aus dem Stall Bangaschta und Ochs Jackl mit Reiter Matthias Hofmann und Weiser Schorsch Hofmann aus dem Stall Ballauf. ja