weather-image
25°

CSU-Ortsverband will wieder aktiv werden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für 40-jährige Mitgliedschaft im CSU-Ortsverband wurde Helga Allertseder (von links) vom Stellvertretenden Ortsvorsitzenden Hans Hacher mit Blumenstrauß und Urkunde geehrt, Egon Heimann für 30-jährige Mitgliedschaft sowie Dr. Winfried Halder für 45 Jahre bei der CSU. (Foto: Giesen)

Marquartstein. Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt einer Versammlung des CSU-Ortsverbandes im Gasthof Weßner Hof. Der Stellvertretende Ortsvorsitzende Hans Hacher zeichnete insgesamt 13 Mitglieder für ihre Treue aus, viele davon in Abwesenheit.


Am längsten dabei ist Dr. Winfried Halder mit 45 Jahren Mitgliedschaft, gefolgt von Helga Allertseder mit 40 Jahren und Egon Heimann mit 30 Jahren als Mitglied der CSU. Mit 20 Jahren lange dabei ist auch der Erste Vorsitzende des Ortsverbandes, Thomas Gassner, der sich aus persönlichen Gründen in den letzten Jahren stark aus der Vereinsarbeit verabschiedete, jedoch seinen Rücktritt als Vorsitzender noch nicht offiziell bekannt gab.

Anzeige

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Heidi, Anna-Christina und Marina Gassner geehrt und weiter Georg Baumgartner, Thomas Reiter, Peter Waltl, Hans Scheid, Felix Lex sowie Georg Zoltan Simo.

Hans Hacher berichtete, dass sich die Vorstandschaft im vergangenen Jahr mehrfach traf, jedoch noch keine Lösung gefunden hat, die Vereinsspitze wieder zu besetzen. Bürgermeister Andreas Dögerl berichtete über die vielen Projekte der Gemeinde in den vergangenen Jahren wie das Gesamtvorhaben zur Sanierung und Steigerung der Attraktivität der Hochplattenbahn und den Bau der neuen Fuß- und Radwegbrücke.

Einhellig bedauert wurde in der Versammlung, dass weder der nominierte Vorsitzende Thomas Gassner noch ein Mitglied seiner Familie trotz wiederholter Einladung erschienen war, sodass er auch nicht offiziell verabschiedet werden konnte. Bei der Aussprache waren sich alle einig, dass der Ortsverband mit insgesamt 39 Mitgliedern auf jeden Fall weitergeführt werden soll. Für die Kommunalwahl in 2014 sollen junge Mitbürger angesprochen werden, beim Ortsverband mitzumachen und eventuell zu kandidieren.

Wichtiger Tagesordnungspunkt war dann die Vorstellung der CSU-Bezirkstagskandidatin Annemarie Funke. Als Geschäftsführerin der Lebenshilfe, Kreisvereinigung Traunstein, und aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Krankenhaus- und Sozialbereich sieht sie eine große Chance, nach der Wahl, ihre berufliche Erfahrung in die Kommunen einbringen zu können. Alle freiwilligen Leistungen des Bezirks schätze sie als notwendige und wertvolle Rahmenbedingungen, um die Heimat im Landkreis Traunstein lebens- und liebenswert zu erhalten, so Funke.

Wie Hans Hacher abschließend mitteilte, wird die Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes mit Wahl einer neuen Vorstandschaft voraussichtliche Ende März stattfinden. gi