weather-image
21°

CSU fährt erhebliche Verluste ein und sehr geringe Wahlbeteiligung

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Leere Wahlkabinen: Beim Urnengang am Sonntag zur Wahl des Europaparlaments gaben nicht einmal 40 Prozent der Wahlberechtigten in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land ihre Stimme ab.

Traunstein. Eine sehr geringe Wahlbeteiligung gab es am Sonntag bei der Europawahl im Landkreis Traunstein zu verzeichnen. Die CSU büßte die absolute Mehrheit ein und verlor gegenüber 2009 deutlich an Zustimmung, bleibt aber nach wie vor die stärkste Kraft im Landkreis. Ebenso verhält es sich im Berchtesgadener Land: Niedrige Wahlbeteiligung und große Verluste für die CSU, die aber auch hier stärkste Partei bleibt. Über 10 Prozentpunkte büßte die CSU im Vergleich zur Europawahl 2009 im Landkreis ein; damals hatte sie 53,87 Prozent erreicht, diesmal nur 42,47 Prozent. Zweitstärkste Kraft im Landkreis Traunstein wurde knapp die SPD: War sie vor fünf Jahren von den Grünen deutlich auf Platz drei verwiesen worden (Grüne: 12,50 Prozent, SPD 9,38 Prozent), so landete sie diesmal knapp vor den Grünen – mit einem »Vorsprung« von 0,20 Prozentpunkten: Die SPD kam am Sonntag auf 15,40 Prozent, die Grünen erreichten 15,20 Prozent. Überraschend stark schnitt die AfD, die »Alternative für Deutschland« ab: Sie katapultierte sich mit 6,76 Prozent auf Platz vier in der Wählergunst.


Erschreckend schlecht war die Wahlbeteiligung im Landkreis Traunstein: Sie sank von mageren 43,3 Prozent im Jahr 2009 auf 39,45 Prozent. »So wie's ausschaut, haben wir ja im Landkreis eine deutlich geringere Wahlbeteiligung als in ganz Deutschland. Das ist absolut schade, gerade, weil wir hier ja sehr landwirtschaftlich geprägt sind und daher mit Europa sehr viele Berührungspunkte haben«, kommentierte Landrat Siegfried Walch am Ende des Wahlabends die geringe Wahlbeteiligung im Landkreis Traunstein. Weiter analysierte er: »Die CSU hat doch etliche Stimmen verloren, überwiegend wohl an die AfD, aber auch an die Freien Wähler. Das liegt bestimmt auch daran, dass die Drei-Prozent-Hürde gefallen ist.« Außer ihm waren auch nur noch Sepp Hohlweger und Burgi Mörtl-Körner aus Traunstein im Landratsamt, um die Bekanntgabe der Ergebnisse live zu verfolgen.

Anzeige

CSU verliert auch im Berchtesgadener Land

Herbe Verluste musste die CSU auch im Landkreis Berchtesgadener Land hinnehmen: Nach 57 Prozent bei der Europawahl 2009 kam sie am Sonntag nur auf 45,51 Prozent. Zweitstärkste Partei wurde die SPD mit 16,19 Prozent, die hier ebenso wie im Landkreis Traunstein die Grünen (12,08 Prozent) wieder überholte. Vor fünf Jahren hatten die Grünen 10,8 Prozent erreicht, während die SPD seinerzeit auf lediglich 8,74 Prozent gekommen war. Die AfD schaffte am Sonntag im Berchtesgadener Land ein noch besseres Ergebnis als im Landkreis Traunstein und kam auf 8,03 Prozent und damit ebenfalls auf Platz vier in der Wählergunst.

Die Wahlbeteiligung im Berchtesgadener Land war nochmals schlechter als vor fünf Jahren und auch niedriger als im Landkreis Traunstein; nur 36,68 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Stimmrecht Gebrauch, 2009 waren es 39,9 Prozent.