weather-image
-1°

Christian Schindler will Bürgermeister werden

2.5
2.5
Bildtext einblenden
Chiemings JU-Ortsvorsitzender Josef Mayer jun. (rechts) war einer der Ersten, die dem neuen CSU-Bürgermeisterkandidaten Christian Schindler gratulierten.

Chieming. Der CSU-Ortsverband Chieming hat in der Hauptversammlung im Gasthof Unterwirt seinen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2014 gewählt. Er heißt Christian Schindler, ist 42 Jahre alt, ledig und von Beruf Diplom-Ingenieur und Diplom-Betriebswirt.


»Trotz meiner Arbeit in München habe ich immer in Chieming gewohnt, dieser Ort ist seit 42 Jahren mein Hauptwohnsitz und wird es auch bleiben«, sagte Schindler und meinte weiter, das höchste Amt in der Gemeinde sehe er nicht als Beruf, sondern als eine Berufung an. Er würde das Bürgermeisteramt mit großer Leidenschaft ausüben. »Ich bin zielstrebig, ehrgeizig und durchsetzungsstark.« Das Motto seines Wahlkampfes umriss er mit dem Satz: »Chieming – aber anders, nicht nur verwalten, sondern gestalten«.

Anzeige

Schindler sagte, er kenne die Probleme in der Gemeinde bestens; schließlich führe er als CSU-Ortsvorsitzender die Partei seit zwei Jahren. »Wir müssen so manches in Chieming verändern. Um dies zu erreichen, brauchen wir wieder die CSU-Mehrheit im Chieminger Gemeinderat.« In der Hauptversammlung wurde er nicht nur zum Bürgermeister-Kandidaten, sondern auch als CSU-Ortsvorsitzender einvernehmlich wiedergewählt.

Seine gewählten Stellvertreter heißen wie bisher Wolfgang Wimmer, Maximilian Mayer und Josef Mayer junior. Schatzmeister bleibt weiterhin Thomas Schlicht und die Funktion Schriftführer hat neu Bernd Nitschke inne. Bisher war dies Bernd Hauck, der aus beruflichen Gründen in der Versammlung nicht anwesend sein konnte. Zu Beisitzern wurden Brigitte Ellmaier, Max Brunner, Christian Fischer, Rudi Leitermann, Günter Wohlgemuth, Stefan Reichelt, Heidi Schlicht, Martin Pauli und Tobias Gert gewählt.

Viele Aktivitäten – voriges Jahr und heuer

In seinem Jahresrückblick ging der Ortsvorsitzende auf die Aktivitäten seiner Partei im vergangenen Jahr ein. Er erinnerte an die Besichtigung des Landschulheimes Schloss Ising, stellte dabei die Bildungspolitik der CSU heraus, sprach über die erfolgreich verlaufene Sammelaktion »Rama Dama« und erwähnte die durchgeführten CSU-Stammtische in Chieming, Hart und Ising. Schindler berichtete auch über den Neujahrsempfang des CSU-Ortsverbandes beim Goriwirt und erzählte vom ersten Eisstockschießen durch den Veranstalter CSU Chieming.

Für heuer kündigte er die Abhaltung von Bürgerstammtischen in Ising (März), Egerer (April), und in Stöttham (Mai) an und informierte, dass am 21. April wieder die Aktion »Rama Dama« stattfinden werde. Des Weiteren seien für heuer Vorträge über das Erschließungsbeitragsrecht, Möglichkeiten zur Entlastung des Ortes Chieming vom Schwerlast- und Durchgangsverkehr, das Wohnen im Alter in Chieming und über die dörfliche Entwicklung geplant. Auch wolle er sich zum örtlichen Tourismus und der Wirtschaft und zur Energiewende äußern.

Josef Mayer jun., Vorsitzender der Chieminger Jungen Union, teilte mit, dass der Union derzeit 27 Mitglieder angehören und Julia Rischer neue Jugendbeauftragte in der Gemeinde Chieming ist. Für den Monat April kündigte er die Jahreshauptversammlung an und berichtete von Aktionen der Jungen Union. OH

- Anzeige -