Chieminger Feuerwehr hat neue Vorsitzende

Bildtext einblenden
Bürgermeister Benno Graf (rechts) gratulierte dem neuen Vorsitzenden Josef Wiesholler junior (links) und seinem Stellvertreter Sebastian Siglreithmayr zur Wahl. (Fotos: Humm)
Bildtext einblenden
Der neue Vorsitzende Josef Wiesholler junior (links) und Kreisbrandmeister Heinz Handrick (rechts) gratulierten für 25-jährige aktive Dienstzeit bei der Feuerwehr Chieming den Aktiven Thomas Klauser (von links) und Christian Angerer.

Chieming – Josef Wiesholler junior ist neuer Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Chieming. Neu in das Amt des Zweiten Vorsitzenden gewählt worden ist Sebastian Siglreithmayr junior. Die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung waren nötig geworden, weil der bisherige Vorsitzende Georg Lampersberger aus persönlichen Gründen zurückgetreten war.


Der neue Vorsitzende und Kreisbrandmeister Heinz Handrick ehrten für 25-jährige aktive Dienstzeit Thomas Klauser und Christian Angerer. Die beiden bekamen das Feuerwehrehrenzeichen mit Urkunde überreicht. Ein Präsent erhielten darüber hinaus Hans Berschl, Alois Hunglinger und Peter Ramsperger; sie müssen aus dem aktiven Dienst ausscheiden, weil sie das Maximal-alter für den aktiven Dienst von 63 Jahren erreicht haben.

Anzeige

In seinem Jahresrückblick berichtete Wiesholler, dass der Feuerwehr Chieming aktuell 175 Mitglieder angehören. Darüber hinaus blickte der Vorsitzende zurück auf den Vereinsausflug nach Düsseldorf, Feuerwehrfeste, die »Hangover-Party« und den Jahrtag der Vereine. Er berichtete über zahlreiche Besuche bei Mitgliedern zu runden Geburtstagen, die Mitwirkung an kirchlichen Festtagen und informierte über erbrachte Öffentlichkeitsarbeit in Schulen und Kindergärten. Der diesjährige Vereinsausflug wird die Floriansjünger laut Wiesholler vom 14. bis zum 19. April nach Berlin führen.

Kommandant Stefan Reichelt erklärte in seinem Tätigkeitsbericht, dass die Freiwillige Feuerwehr Chieming derzeit 57 Aktive hat, vier von ihnen sind weiblich. Im vergangenen Jahr gab es 31 Einsätze mit 1008 Einsatzstunden. Fünfmal rückten die Floriansjünger zu Bränden aus, zehnmal zu Technischen Hilfeleistungen. Die Feuerwehrleute führten zehn Sicherheitswachen durch, sechs Alarmierungen erwiesen sich als Fehlalarme.

Zudem absolvierten die zwei Gruppen 2014 je 15 Übungen mit insgesamt 794 Übungsstunden. Reichelt erwähnte darüber hinaus zehn Lehrgänge mit 220 Stunden, Maßnahmen der Brandschutzerziehung und Übungsstunden zum Ablegen von Leistungsabzeichen. Zählt man alles zusammen, kamen 2014 laut Reichelt 2198 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit zusammen.

Jugendwart Michael Schneider berichtete, dass er mit seinen zehn Jugendlichen 19 Übungen abgehalten habe. Erfolgreich beteiligte sich der Nachwuchs auch am Kreisjugendfeuerwehrtag in Peterskirchen und am Wissenstest. Bei einem Raftingausflug auf der Tiroler Achen hatten alle viel Spaß. Weiter erklärte Schneider, dass seine Jugendlichen sich an der Überbringung des Friedenslichts beteiligt hatten.

Atemschutzbeauftragter Bernhard Pletschacher teilte mit, dass die Chieminger Feuerwehr aktuell 19 Atemschutzträger hat. 2014 waren fünf Einsätze mit 9,5 Stunden zu absolvieren, darüber hinaus waren 50 Wartungsstunden zu leisten. Ein Atemschutzlehrgang wurde absolviert und einige Aktive beteiligten sich an einer Übung in der Brandsimulationsanlage in Traunreut.

Kreisbrandmeister Heinz Handrick würdigte das ehrenamtliche Engagement der Chieminger Feuerwehr. Er kam darüber hinaus auf die Pflicht für das Anbringen von Rauchmeldern in Neubauten zu sprechen und informierte, dass diese ab 2017 auch in Altbauten gilt.

Bürgermeister Benno Graf gratulierte den beiden neu gewählten Vorsitzenden zu ihren Ämtern und den Geehrten. Er lobte ihr Engagement in der Hilfe am Nächsten und zum Wohle der Bürger und sprach Worte des Danks aus. OH

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen