weather-image

Chieming bekommt einen größeren Edekamarkt

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Der alte »Schrann-Bauernhof« neben dem Chieminger Rathaus wird abgerissen. An seiner Stelle soll ein neuer Edekamarkt mit einer Verkaufsfläche von 1050 Quadratmetern entstehen. (Foto: Humm)

Chieming. Der Gemeinderat sprach sich bei drei Gegenstimmen für die Aufstellung eines Bebauungsplanes im vereinfachten Verfahren für einen Lebensmittelmarkt auf dem »Schrann-Grundstück« an der Hauptstraße aus. Der alte Bauernhof wird abgerissen. Das Rathausgrundstück wird in das Bebauungsplanverfahren einbezogen.


Der Expansionsbeauftragte der Edeka Südbayern, Michael Zauner, sagte bei der Vorstellung des Projektes, der bisherige Standort der Edeka neben der VR-Bank sei seit Jahren nicht mehr zeitgemäß und eine Verkaufsfläche von nur 452 Quadratmeter entspreche nicht mehr den Kundenwünschen. Deshalb wolle man neu bauen. Der neue Lebensmittelmarkt soll eine Geschoßfläche von 1350 Quadratmetern haben, davon 1050 Quadratmeter Verkaufsfläche. 46 Parkplätze sollen auswiesen werden.

Anzeige

Auf die Frage von Sebastian Heller, ob diese Zahl ausreiche, antwortete Zauner mit Ja und verwies auf Berechnungen von Joseph Pfeilstetter, der Betreiber des alten Edeka ist und auch den neuen Standort betreiben werde. Dieser habe eine Analyse über die Auslastung der Parkplätze am derzeitigen Standort angefertigt und sie auf den neuen Standort hochgerechnet.

Bürgermeister Benno Graf stellte fest, es werde darauf geachtet, dass der neue Lebensmittelmarkt ins Dorfbild passe. Er berichtete, Bürger hätten ihn immer wieder angesprochen, dass sie einen größeren Lebensmittelmarkt im Dorfzentrum begrüßen würden.

Heller bezweifelte, dass ein Lebensmittelmarkt an diesem Standort optimal sei. Er sieht darin eine Verschlechterung des Ortsbildes. Außerdem kritisierte er die nach seiner Meinung zu große Verkaufsfläche. In Chieming bestehe keine Unterversorgung im Bereich Lebensmittel. Außerdem befürchtet er Verkehrsprobleme beim Anliefern von Waren. Hellers Grünen-Fraktionskollegin Elisabeth Heimbucher sieht Probleme in der Gestaltung des Lebensmittelmarktes mit dem häufig zu sehenden, gleichen Schema und meinte, das Vorliegen eines Baukonzeptes würde sie sich wünschen.

Anton Maier von der Bürgerlich-Bäuerlichen Wählergruppe ärgerte sich, dass die Gemeinde das »Schrann-Anwesen« nicht gekauft habe. Auch er erwartet Verkehrsprobleme am neuen Standort. Heinz Wallner (Bayernpartei) ging auf die vielen Urlauber und Gäste ein, wobei viele Selbstversorger seien und einen Lebensmittelmarkt in der Dorfmitte begrüßen würden. Markus Brunner (Unabhängige Wähler) bezeichnete den neuen Markt als Bereicherung für den Ort Chieming. Er betonte, dass dadurch die Kaufkraft in Chieming bleibe. Auch Heinrich Hunglinger (SPD) befürwortete den neuen Standort. Er sprach von einer Stärkung der Dorfstruktur und verwies auf die kurzen Wege zum Einkauf. Christian Fischer (CSU) erwartet eine starke Belebung im Dorfzentrum und eine breite Zustimmung aus der Bevölkerung. Georg Hunglinger (UW) meinte, viele Chieminger Bürger wollen den Lebensmittelmarkt im Zentrum haben.

Heidi Schlicht (CSU) wollte wissen, was mit dem alten Edeka-Standort geschehen wird. Zauner sagte dazu, die Edeka werde am alten Standort den Mietvertrag bis zu seinem Auslauf voll erfüllen und sicherte dem Gemeinderat zu, dass der neue Lebensmittelmarkt gestalterisch auf den Ort Chieming ausgerichtet sein werde. OH