weather-image
25°

Chiemgau wieder an der Spitze

0.0
0.0
Bildtext einblenden

Großer Erfolg für die Haflinger-Zuchtvereinigung Chiemgau: Beim 12. Süddeutschen Fohlenchampionat für Haflinger und Edelbluthaflinger in München-Riem stammten sowohl der Sieger bei den Edelbluthaflinger-Hengstfohlen als auch die Siegerin bei den Stutfohlen der Rasse Edelbluthaflinger aus dem Zuchtgebiet Chiemgau.


36 Hengstfohlen und 24 Stutfohlen der Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger aus den Zuchtgebieten Bayern, Sachsen-Thüringen, Hessen und Baden-Württemberg stellten sich den kritischen Augen der Richter Ludwig Köpf (Schwangau), Hans Schiller (Rohrdorf), Heinrich Becker (Hessen) und Horst Demme (Sachsen/Thüringen). Die Bewertung eines Fohlens setzt sich aus Teilnoten in den Bereichen Typ und Ausstrahlung, Schwung und Elastizität im Bewegungsablauf, Korrektheit im Gebäude einschließlich Stellung der Gliedmaßen sowie dem Gesamteindruck und der Entwicklung auch unter Berücksichtigung der Mutter zusammen.

Anzeige

Das Fohlen mit den Tageshöchstnoten war das Siegerhengstfohlen Edelbluthaflinger von Alabaster B aus einer Nathian-Mutter aus der Zucht von Lothar Weiss und Christine Gruber (Bad Reichenhall). Dieses Fohlen konnte in allen Teilbereichen mit Höchstnoten aufzeigen und mit seinem Bewegungsablauf und seiner starken Ausstrahlung besonders glänzen. »Ein Fohlen, das dem Idealbild schon sehr nahe kommt«, sagte Richter Heinrich Becker bei der Schärpenvergabe.

Auch der Sieg bei den Edelbluthaflinger-Stutfohlen ging in den Chiemgau. Der Ainringer Züchter Hermann Fuchs jubelte über den Championatstitel seiner Werino-Stute aus einer Mutter von Sterndeuter. Dieses Stutfohlen überzeugte durch seine schwungvollen und raumgreifenden Bewegungen sowie sein korrektes Gebäude und seine Gesamtausstrahlung und konnte sich in fast allen Teilnoten im Vergleich zur Qualifikation auf dem 10. Oberbayerischen Haflinger- und Edelbluthaflinger Fohlenchampionat in Huglfing nochmals steigern.

Bei der anschließenden Elite-Fohlenauktion, bei der alle Endringfohlen versteigert wurden, konnten die beiden Chiemgauer Siegerfohlen gute Preise erzielen. Das Siegerhengstfohlen Edelbluthaflinger wechselte in das Bayerische Haupt- und Landgestüt Schwaiganger, wo es entsprechend seiner Veranlagung gefördert wird, um seine Karriere als Zuchttier fortzusetzen. Das Siegerstutfohlen Edelbluthaflinger wird seine Box wieder im heimischen Züchterstall beziehen, denn einen so vielversprechenden Pferdenachwuchs gibt man als Züchter auch für viel Geld ungern her.