weather-image
26°

Burschenverein Erlstätt: Vorstandsspitze bleibt im Amt

Grabenstätt. Ganz im Zeichen der Neuwahlen stand die 104. Jahreshauptversammlung des Katholischen Burschenvereins Erlstätt im Gasthof Fliegl. An der Spitze änderte sich nichts: Vorsitzender Franz Neuhauser und sein Stellvertreter Andreas Daxenberger bleiben für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern. Sie wurden einstimmig wiedergewählt.

Die neu gewählte Vorstandschaft des Burschenvereins Erlstätt (hinten von links): Bernhard Poller jun., Vorsitzender Franz Neuhauser, Franz Hofmann, (vorne von links) Bernhard Hennes, Paul Zenz, Wolfgang Hennes und Markus Kreiler. (Foto: Müller)

Verein hat derzeit 195 Mitglieder

Anzeige

Den bisherigen Zweiten Kassier Bernhard Hennes jun. wählten die Mitglieder einstimmig zum Ersten Kassier. Er löst damit Thomas Weidacher ab, der nicht mehr kandidierte. Zweiter Kassier wurde der bisherige Beisitzer Bernhard Poller jun. Als Schriftführer fungiert weiterhin Martin Daxenberger. Markus Kreiler beerbt Alois Oberhuber als Fähnrich und Josef Neuhauser bleibt Fahnenbegleiter. Der bisherige Beisitzer Wolfgang Hennes rückt in die Fahnenabordnung auf. Komplettiert wird die Vorstandschaft von den neuen Beisitzern Franz Hofmann, Paul Zenz und Thomas Weidacher. Der bisherige Beisitzer Manfred Englmeier scheidet aus der Vorstandschaft aus. Erhalten bleiben dem Verein die Kassenprüfer Robert Muggenhamer und Stefan Nitzinger.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Vorsitzender Franz Neuhauser unter anderem an den letztjährigen Lumpenball der Ortsvereine, den Vereinsausflug zum Go-Kartfahren nach Vilsbiburg, das im April mehrfach aufgeführte und stets gut besuchte Theaterstück »Suche Mann für meine bessere Hälfte«, die feierliche Einweihung der sanierten und erweiterten Turnhalle Erlstätt, das Erlstätter Dorf- und Gartenfest und den Jahrtag der Vereine.

Der Mitgliederstand habe sich auf 195 erhöht, betonte Neuhauser. Im Berichtszeitraum seien fünf Burschenvereinssitzungen abgehalten worden. Darüber hinaus habe man an fünf Vorstandssitzungen der Ortsvereine teilgenommen, so Neuhauser. Nach den Ausführungen von Schriftführer Martin Daxenberger konnte der scheidende Kassier Thomas Weidacher von einem erfreulichen Kassenstand berichten. Auf Vorschlag von Josef Kreiler erhöhten die Mitglieder den Jahresbeitrag einstimmig von fünf auf zehn Euro.

Andreas Wimmer wollte wissen, wie es mit dem alten Erlstätter Schulhaus weitergeht. Wie Zweiter Bürgermeister Robert Muggenhamer mitteilte, gebe es hier noch »nichts Konkretes« zu berichten, allerdings werde die Pfarrei wohl bald eine Entscheidung treffen. Da es sich um den einzigen öffentlichen Grund in der Dorfmitte handle, könnten damit die Platzprobleme am jetzigen Standort des Maibaums gelöst werden. »Wir bleiben an dem Thema dran«, stellte Bürgermeister Georg Schützinger klar. Josef Kreiler mahnte an, dass die Ortsvereine ein »ordentliches Kammerl« bräuchten, wo »sie ihre Sachen unterbringen können, da bei Vorstandswechseln leider immer etwas verloren geht«. Wenn sich in puncto Nachnutzung des alten Schulhauses etwas tue, »gehen wir auf die Vereine zu«, versprach Schützinger.

Theaterbühne wird probeweise zusammengebaut

Bei der Terminvorschau verwies Zweiter Vorsitzender Andreas Daxenberger unter anderem auf das Theater des Burschenvereins ab 31. März, das eigene Dorf- und Gartenfest am 16. Juni, das Weinfest der Feuerwehr Erlstätt am 1. Juni, die Festwoche des GTEV D'Chiemgauer Grabenstätt vom 7. bis 12. August, die Powernacht des SV Erlstätt am 26. Oktober und den Jahrtag der Vereine am 3. November. Besondere Erwähnung fand auch das 110-jährige Gründungsfest und Gaufest des Burschenvereins »Edelweiß« Hart am 4. August.

Bernhard Hennes teilte abschließend mit, dass die neue, rund 2500 Euro teure Theaterbühne am kommenden Samstag schon einmal probeweise zusammengebaut werde. Treffpunkt sei um 8 Uhr beim Gasthof »Fliegl«. Damit das Theater erfolgreich weitergeführt werden könne, gewähre die Gemeinde für die Bühne einen Sonderzuschuss von 700 Euro, betonte Schützinger und lobte das Engagement des Burschenvereins für die Dorfgemeinschaft. mmü