weather-image

Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Josef Aicher

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Pfarrer Josef Aicher (links) wurde von Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger überreichte ihm die Auszeichnung. (Foto: Ministerium)

Petting – Der aus Petting stammende Pfarrer Josef Aicher wurde am Freitag von Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Die Ehrung fand im Großen Sitzungssaal des Bayerischen Sozialministeriums in München statt. Aicher wurde für seine Missionsarbeit und Entwicklungshilfe im Kongo ausgezeichnet.


In seiner Laudatio erklärte Staatssekretär Hintersberger, Pfarrer Aicher setze sich seit Jahrzehnten mit unermüdlichem und großem Engagement für die Menschen sowie den Regenwald des Kongos ein. »1997 wurde Ihnen für Ihr bis dahin geleistetes Wirken bereits das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Seitdem haben Sie Ihren Einsatz für Mensch und Natur unentwegt fortgesetzt.«

Anzeige

Die instabile politische Lage in der Republik Kongo verlangte auch von Aicher schon so manchen Tribut, sagte Hintersberger. Er sei während seiner wichtigen Entwicklungsarbeit schon oft in brenzlige – wenn nicht sogar lebensbedrohliche – Situationen geraten. »Als Sie 1998 nach dem ersten großen Krieg in den Kongo zurückkehrten, sahen Sie sich vor den Trümmern Ihres bis dahin erreichten Schaffens«, erinnerte Hintersberger: Die dank Aichers Hilfe erbauten Schulen und Krankenstationen waren zerstört.

Doch angetrieben von seiner Entschlossenheit und seinem Glauben habe er den bereits eingeschlagenen Weg fortgesetzt. »Die Entwicklungsarbeit begann von neuem«, betonte Hintersberger. Aicher nahm zunächst den Wiederaufbau der zerstörten Brücken in Angriff. Damit stellte er für die Bevölkerung die wichtige Infrastruktur wieder her. »Mit Ihrem eigenen Ersparten und Spendengeldern der Kolpingfamilie Olching (Aicher war von 1967 bis 1978 Kaplan in der Pfarrei St. Peter und Paul Olching) konnte auch mit der Ausbildung von Krankenschwestern und Ärztinnen begonnen werden. Sie wurden dringend benötigt«, so der Staatssekretär.

Neben den menschlichen Schicksalen richtet Pfarrer Aicher den Fokus seiner Arbeit auch auf die schützenswerte Artenvielfalt der Natur. Hintersberger: »Der Schutz des Regenwaldes ist Ihnen eine Herzensangelegenheit geworden. Mit der Unterstützung vieler Helfer und Institutionen ist es Ihnen bereits gelungen, wichtige Umweltschutzprojekte ins Leben zu rufen.«

Dabei versuche Aicher auch, den Kongolesen die ökologischen Folgen ihres Tuns vor Augen zu führen und ihnen den Erhalt der Schöpfung ans Herz zu legen.

Abschließend betonte Hintersberger: »Sehr geehrter Herr Aicher, für Ihr beispielhaftes und unermüdliches Engagement hat Ihnen der Bundespräsident das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Hierzu meinen Glückwunsch!« fb