weather-image
22°

Bürgermeister Häusl muss ins Krankenhaus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Am Wochenende vor seinem erneuten Krankenhausaufenthalt brachten die Waginger Sternsinger Bürgermeister Herbert Häusl Segenswünsche ins Haus. (Foto: H. Eder)

Waging am See – Die Marktgemeinde Waging muss in den kommenden Wochen ohne ihren Bürgermeister auskommen: Herbert Häusl muss sich im Klinikum Traunstein erneut einer Behandlung am Bein unterziehen.


Wie allgemein bekannt ist, leidet der Waginger Bürgermeister an einer Durchblutungsstörung an den Beinen, sodass ihm bereits mehrere Zehen amputiert werden mussten. Aktuell laboriert er schon seit rund zwei Monaten an einer Verletzung, die er sich an einem seiner Beine zugezogen hat. Nun lässt es sich, wie Häusl in einem Gespräch mit unserer Zeitung informierte, nicht mehr vermeiden, dass er sich deswegen einem kleinen Eingriff unterziehen muss. Am heutigen Montag wird er sich ins Klinikum begeben.

Anzeige

Im Grunde sei der Eingriff kein Problem im Vergleich zu der Behandlung, die ihn vor zwei Jahren für acht Monate aus dem Verkehr gezogen hatte, so Häusl. Andererseits sei die schlechte Durchblutung, an der er seit rund 15 Jahren leide und die erblich bedingt sei, eine Sache, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfe. Diese Schwäche hatte ihm 2014 einen Vorderfuß und auch am zweiten Bein eine Zehe gekostet.

Wenn alles schnell zuheilt, so Häusl, könnte das alles »ganz schnell in 14 Tagen« über die Bühne gehen. Aber daran glaubt er selbst nicht so recht. Ein paar Wochen werde es wohl schon dauern, stellt er realistisch fest, bis er wieder in den Dienst zurückkehren könne. Die Bürgerversammlungen, aktuell für März terminiert, hat er schon fest wieder im Plan; damit wolle er seinen Vertreter Mathias Baderhuber nicht belasten.

Eins aber sagt Häusl mit Bestimmtheit: Er sei keineswegs amtsmüde. Er habe fest vor, seine zweite Amtsperiode, die noch bis Ende April 2020 läuft, auch zu Ende zu führen. Er sei hoch motiviert und er habe sehr wohl vor, noch einige Projekte zum Abschluss zu bringen, beispielsweise die Sanierung der Strandbadsiedlung, die Schulbaumaßnahme im Zusammenhang mit dem Abriss der alten Turnhalle an der Mittelschule oder den Breitbandausbau für ein flächendeckendes Internet in der Gemeinde. he