weather-image
28°

Bücher über das Internet ausleihen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Über Leo Süd in der Bücherei Teisendorf freuten sich Sabine Adolph vom Michaelsbund (von links), Büchereileiterin Monika Steinhardt, Gemeindereferentin Ursula Erl und Bürgermeister Thomas Gasser. (Foto: Dumberger)

Teisendorf – Einen großen Schritt in Richtung Zukunft machte die Bücherei Teisendorf mit ihrem Anschluss an die »Onleihe« des Bibliotheksverbunds Leo Süd, die es den Lesern ermöglicht, über die Internetseite der Bücherei auch elektronische Bücher, Zeitschriften und Hörbücher auszuleihen.


Seit etwa einem Jahr bemühte sich Bücherei-Leiterin Monika Steinhardt mit ihren 25 ehrenamtlichen Mitarbeitern um die Verwirklichung des Projekts. Da dies von der Bücherei alleine unmöglich zu realisieren war, sicherte sie sich die Unterstützung von Kirche und Gemeinde. Gemeinsam wurde die Herausforderung gestemmt.

Anzeige

Steinhardt blickte bei der Feier in der Bücherei zur Inbetriebnahme auf die einjährige Vorbereitung zurück. Sehr stolz ist sie darauf, dass die Anschaffungskosten von etwa 9000 Euro dank vieler Unterstützer komplett von der Bücherei finanziert wurden – mit Unterstützung der Wieninger-Stiftung, der Eva-Mayer-Stihl-Stiftung, der Sparkassen-Bürgerstiftung, der Raiffeisenbank Rupertiwinkel Teisendorf und des Bauunternehmens Fuchs. Die Betriebskosten von 3800 Euro jährlich tragen Marktgemeinde, Kirche und Bücherei gemeinsam.

Steinhardt informierte zudem über den Internetauftritt der Bücherei. Seit Februar können Leser sich mit der Nummer ihres Leseausweises und ihrem Passwort in ihr Leserkonto einloggen. Dort können sie ausgeliehene Medien einsehen, verlängern oder gerade verliehene Medien vorbestellen.

Zum Start von Leo Süd waren zahlreiche Vertreter aus der Gemeinde, der Kirche, sowie Freunde und Gönner gekommen. Gemeindereferentin Ursula Erl überlegte, wie viele Tonnen Papier und wie viele Regalkilometer wohl nötig seien für die 130 Millionen Bücher, die weltweit in mehreren Auflagen gedruckt werden. Nach einem Rückblick auf die Geschichte des Buchs meinte sie, heutzutage seien Informationen ohne Computer und Internet gar nicht mehr vorstellbar. Darum zeigte sich die Vertreterin der Kirche erfreut über den neuen Büchereiservice.

Bürgermeister Thomas Gasser stellte die Bedeutung eines Kontakts der Bücherei zu den Schulen heraus. Besonders bei jungen Lesern müsse das Interesse am Lesen geweckt werden. Er lobte das Team für den unermüdlichen Einsatz. Die Unterstützung für die laufenden Kosten gebe die Gemeinde sehr gerne.

Sabine Adolph vom St. Michaelsbund aus München verwies auf die Rolle der Bücherei bei der Leseförderung. Lesen sei die Grundlage zu lebenslangem Lernen. Nur durch Lesen habe man Zugriff zu immer mehr Informationen. Es gehöre zur Kundenfreundlichkeit, rund um die Uhr Zugriff auf Büchereimedien zu haben, da die Kunden immer anspruchsvoller würden.

Anschließend an den Start von Leo Süd war Tag der Offenen Tür in der Bücherei. In den letzten Jahren steigerte sich die Zahl der Ausleihen auf 27 700 im Jahr. Künftig können die Leser rund um die Uhr zusätzlich aus 17 000 Medien online wählen. Das Programm kann am Computer, mit einem Lesegerät für elektronische Bücher oder in Verbindung mit Smartphone und Tablet genutzt werden. sd