weather-image
21°

Brenner aus dem Landkreis Traunstein erfolgreich

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Stellvertretende Vorsitzende des Südostbayerischen Brennerverbandes, Brigitte Schauer, und Professor Richard Balling vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium (rechts) überreichten Klaus Oberkandler die fünf Goldmedaillen und eine Silbermedaille für seine preisgekrönten Chiemgauer Obstbrände.

Traunstein. Vier Obstbrenner aus dem Landkreis Traunstein beteiligten sich an der Bayerischen Obstbrandprämierung; drei von ihnen mit Erfolg: Sechs Gold- und vier Silbermedaillen konnten sie am Wochenende bei der Siegerehrung im Bayerischen Landwirtschaftsministerium in Empfang nehmen. Die erfolgreichen Teilnemer sind Walburga Berger aus Traunstein-Reichsberg, Michael Wagner aus Übersee-Baumgarten und Klaus Oberkandler aus Traunstein-Kammer.


Annähernd 500 Proben wurden von den Mitgliedern der drei Bayerischen Brennerverbände vom Bodensee, aus Franken und aus Südostbayern zur Prämierung eingereicht, was einen neuen Teilnahmerekord bedeutet. Neue Rekordmarken gab es auch bei den Goldmedaillen (270) und bei den Bränden, die leer ausgingen (77), weil sie den hohen Qualitätsanforderungen nicht genügten.

Anzeige

Mit fünf Goldmedaillen und einer in Silber war Klaus Oberkandler mit seinen Chiemgauer Obstbränden wieder der erfolgreichste Teilnehmer aus der Region. Bei den letzten sechs Prämierungen hat er 24 Gold- und 16 Silbermedaillen errungen und ist damit über die Jahre gesehen einer der erfolgreichsten Teilnehmer dieses Qualitätswettbewerbes.

Diesmal hatte er sechs Brände eingereicht. Zum sechsten Mal wurde sein Quittenbrand ausgezeichnet; nach zuletzt zweimal Gold diesmal mit einer Silbermedaille. Die fünf anderen Destillate erhielten durchwegs Gold-Bewertungen: der Weintraubenbrand wie schon 2010, der Wildpflaumenbrand (Kriacherl) zum dritten Mal, der Vogelbeergeist zum fünften Mal, der Kornelkirschgeist (Dirndl) und der Geist vom Roten Hirschholunder. Auch die beiden zuletzt genannten Brände sind nicht zum ersten Mal mit Goldmedaillen ausgezeichnet worden. Die Wildpflaumen für den goldprämierten Kriacherlbrand stammen übrigens größtenteils vom Obstanger von MdB Peter Ramsauer in Traunwalchen.

Michael Wagner von der Brennerei Sebastian Maier in Übersee-Baumgarten darf sich über eine Goldmedaille für seinen heimischen Birnenbrand freuen. Außerdem wurde sein Williams-Christ-Birnenbrand mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Wagner brennt erst seit 2007 auf der Anlage seines Schwiegervaters und hat seither schon mehrere Gold- und Silbermedaillen gewonnen.

Ausgezeichnete Brände hat auch wieder Walburga Berger aus Reichsberg zu bieten. Eine ihrer Spezialitäten ist der Apfelmostbrand, für den sie auch heuer mit einer Silbermedaille ausgezeichnet wurde. Silber bekam außerdem ihr Kriacherlbrand. Als »ausgezeichnetes Produkt« wurde überdies der Marillenbrand aus dem Hause Berger bewertet. Bei der Siegerehrung würdigte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner das Streben der Bayerischen Kleinbrenner nach höchster Qualität.

Im Rahmen der Feierstunde überreichte er zehn Brennern Staatsehrenpreise und hob hervor, dass die Brenner mit der Pflege der Streuobstwiesen auch einen großen Beitrag zum Erhalt von Kulturlandschaft und Artenvielfalt leisten.