weather-image
18°

»Böhmischen Traum« zum Abschied dirigiert

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bei der Ehrung des ehemaligen Dirigenten der Waginger Musikkapelle: Unser Bild zeigt (von links) den ehemaligen Vorstand Thomas Pfeffer, Musikleiter Makis Gypas, den zweiten Musikleiter Michael Kronbicher, die zweite Vorsitzende Kathrin Murr und den Geehrten Helmut Huber.

Waging am See – Beim jüngsten Marktplatzkonzert der Waginger Musikkapelle wurde der ehemalige Dirigent Helmut Huber von seinen Musikern besonders geehrt. Der ehemalige Vorsitzende Thomas Pfeffer, der auch durch das Konzert führte, wusste einiges über den sichtlich überraschten ehemaligen Dirigenten, der neben Trompete auch Flügelhorn, Klarinette und Okarina spielt. Huber sei nicht nur über 40 Jahre Mitglied der Blaskapelle, sondern auch Gründungsmitglied des Fördervereins und seit dieser Zeit ohne Unterbrechung Mitglied in der Vorstandschaft.


Neben dem »Goldenen Musikerleistungsabzeichen« nahm er an diversen Seminaren teil und absolvierte die Ausbildung zum Jugendleiter. Nachdem er 2008 die musikalische Leitung des Ensembles übernommen hatte, leitete Huber 2009 sein erstes Frühjahrskonzert. Auch weitere Höhepunkte unter der Leitung von Helmut Huber wurden hervorgehoben, unter anderem die Aufnahmen für die TV-Sendung »Melodien der Herzen« im Bayerischen Fernsehen, das erste Waginger Blasmusikfestival »Blech im Park«, die Gastspielreise zum Internationalen Blasmusikfestival Zabreh in Tschechien als musikalische Vertreter von Bayern, und die musikalische Leitung beim Kindermusical »Paul der Pinguin« mit 80 Künstlern.

Anzeige

Auch auf die Mitorganisation der Übergabe des Friedenslichts in Waging mit der Aufführung des »Weihnachtstrolls«, das Jugendblasmusikfestival in Waging, den Erfolg beim Wertungsspiel des Musikbunds in Laufen und das erstmals im vergangenen Jahr abgehaltene Kirchenkonzert in der Waginger Pfarrkirche könne der scheidende Musikleiter sehr stolz sein. Ein besonderer Höhepunkt war natürlich der Auftritt zum 85. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. in Rom. Thomas Pfeffer berichtete besonders über den musikalischen Einzug auf der »Via della Conciliazione« von der Engelsburg bis zum Petersdom und die musikalische Gestaltung der Papstaudienz auf dem Petersplatz vor 60 000 Gläubigen.

Aber nicht nur die »großen« Auftritte, auch die Auftritte in der Heimat, die mit umfangreichen Probenarbeiten verbunden waren, dürften nicht vergessen werden. Für seine jahrelangen Verdienste überreichten zweite Vorsitzende Kathrin Murr und der neue Musikleiter Makis Gypas ein Erinnerungsgeschenk. Helmut Huber, der weiter als Jugendleiter zur Verfügung steht, durfte im Anschluss auch die Polka »Böhmischer Traum« dirigieren, bevor Gypas wieder die musikalische Leitung des Abends übernahm.

Der vor kurzem neu gewählte Dirigent, der auch in Korfu und in Österreich musikalisch tätig ist, bot noch ein buntes Blasmusikprogramm. Neben traditionellen Blasmusiktiteln wie der »Südböhmischen Polka«, der »Böhmischen Liebe« und der »Motylek-Polka«, kam auch der altrussische Traditionsmarsch »Abschied der Slawin« und der »Herzegowina-Marsch« mit seinem slawischen Charakter zum Vortrag. Einen musikalischen Stilwechsel gab es in der zweiten Konzerthälfte, als Sandra Wimmer und Thomas Pfeffer auf der Bühne ihre Klarinetten gegen die Saxophone austauschten und auch Lena Mühlbacher mit ihrer Trompete bei so bekannten Evergreens wie »Hello, Mary Lou«, »Blue spanish eyes« und »Siesta« die Zuhörer begeistern konnten. fb