weather-image

»Blitzeranlage« in St. Georgen

1.3
1.3
Bildtext einblenden
Der »Blitzer«-Kasten am Verkehrsknotenpunkt St. Georgen steht schon, das »Innenleben« ist jedoch noch nicht funktionsbereit. (Foto: Rasch)

Traunreut. Blitzlichter und ein großes Polizeiaufgebot verunsicherten die Autofahrer in St. Georgen. Der Grund: Die Polizei machte sich ein erstes Bild von der sogenannten permanenten »Blitzeranlage«, die jetzt am Verkehrsknotenpunkt St. Georgen installiert wird. Nach Angaben der Polizei handelt es sich nur um einen Probebetrieb der »Blitzeranlage« – ohne Konsequenzen für die Autofahrer.


Wie Johann Mayer, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizei in Traunstein, dem Traunsteiner Tagblatt sagte, sei die Herstellungsfirma gerade dabei, die Anlage zu installieren und entsprechende Tests durchzuführen, bei denen es auch ab und an blitzen könne. Dabei handle es sich jedoch um     keine offizielle Testphase.   Diese müsse zunächst vom Innenministerium abgesegnet werden. Wann die Geschwindigkeitsüberwachungsanlage konkret in Betrieb genommen wird, könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, so Mayer. Das hänge von der Betriebsgenehmigung ab, die sicher noch einige Wochen oder gar Monate dauern könnte.

Anzeige

Wie wiederholt berichtet, hat sich der Traunreuter Stadtrat mit knapper Mehrheit für einen »Blitzer« am Verkehrsknotenpunkt ausgesprochen. Mit diesem bayernweiten Pilotprojekt, das für ein Jahr angelegt ist, sollen die Autofahrer angehalten werden, den Fuß vom Gas zu nehmen. Das Innenministerium hatte den Kreuzungsschwerpunkt St. Georgen als einen von drei Standorten ausgesucht, um die Auswirkungen der Geschwindigkeitsüberwachungsanlage auf das Unfallgeschehen zu untersuchen. Um die Vergleichbarkeit im Versuchszeitraum zu gewähren, mussten die von der Stadt geplanten Sofortmaßnahmen im Kreuzungsbereich, wie Warnschilder oder die Reduzierung der Ausfahrspur, eingestellt werden. ga